Baubeginn verzögert sich

Bahnhof Wahrenholz: Elektrotechnik muss zuerst erneuert werden

+
Der Beginn der Baumaßnahmen am Wahrenholzer Bahnhof wurde nun verschoben. Grund dafür seien elektrische Arbeiten, die zwingend vor dem barrierefreien Umbau erledigt werden müssen.

Wahrenholz – Eigentlich war der Spatenstich für den barrierefreien Umbau des Wahrenholzer Bahnhofs am Mittwoch, 2. Oktober, geplant gewesen. Nun musste die Deutsche Bahn den Termin absagen, wie der Regionalverband Großraum Braunschweig informierte.

Vor Baubeginn müssten elektrische Umbaumaßnahmen erfolgen. Ein neues Datum steht noch nicht fest, der zum Fahrplanwechsel Dezember 2020/2021 geplante Stundentakt zwischen Gifhorn und Braunschweig ist davon nicht betroffen.

Die Deutsche Bahn als Bauträger hat gegenüber dem Regionalverband die Verschiebung damit begründet, dass sich bei einer letzten Begehung vor Ort Mitte September gezeigt habe, dass der bislang geplante Bauablauf nicht umsetzbar sei. „Vor dem Start des barrierefreien Umbaus des Bahnhofs muss die Elektrotechnik für die Signalanlagen im Bahnhofsbereich erneuert werden. Diese Arbeiten müssen aus sicherheitstechnischen Gründen vor dem barrierefreien Umbau erfolgen“, gibt der Regionalverband die Erklärung der Bahn wieder. „Wir bedauern diese Verzögerung zutiefst. Alle Projektpartner arbeiten mit Hochdruck daran, einen neuen Bauablauf zu planen und damit einhergehend einen verlässlichen Termin für den ersten Spatenstich nennen zu können.“ Der zum Fahrplanwechsel Dezember 2020/2021 geplante Stundentakt ist ausdrücklich nicht von der Verzögerung betroffen.

„Wir sind natürlich sehr enttäuscht, weil wir uns schon lange auf die Umbaumaßnahmen gefreut haben“, sagte Bürgermeister Herbert Pieper. Er hoffe, dass sich nun schnell ein Ersatztermin finden lasse. „Ich mache mir da schon Sorgen, da eine solche Vollsperrung lange vorher angemeldet werden muss und auch nicht zu jedem Zeitpunkt erfolgen kann.“

Die Verzögerung hat weitere Folgen für die Gemeinde: Sie hatte der Bahn Flächen im zukünftigen Gewerbegebiet zur Zwischenlagerung von möglicherweise kontaminiertem Gleisschotter zugesagt. Jedoch zeitlich befristet, bis April sollte die Fläche wieder geräumt sein. Denn es gebe Interessenten, die dringend in das neue Gewerbegebiet wollten, so Pieper bei der jüngsten Ratssitzung. Wie realistisch dieses Zeitfenster noch ist, bleibt abzuwarten.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare