Schnelles Internet auf den Dörfern noch zu langsam

Antrag auf Breitbandmittel

Die Samtgemeinde Wesendorf hat einen Förderantrag gestellt und hofft auf Geld, um das Breitbandnetz in den kleineren Orten ausbauen zu können. Foto: picture alliance

Wesendorf. Die Samtgemeinde Wesendorf ist flächendeckend mit Breitbandanschlüssen versorgt.

Allerdings lässt die Leistung auf den kleineren Dörfern noch zu wünschen übrig, wie Samtgemeindebürgermeister Walter Penshorn aus eigener Erfahrung weiß, da sein Hasenberg zu den Siedlungen gehört, die ziemlich langsames schnelles Internet haben.

Um dies zu ändern, hat die Verwaltung Fördermittel beantragt. Die Kommune hofft darauf im kommenden Jahr Geld aus dem Topf „Breitbandversorgung im ländlichen Raum“ zu erhalten. Um die Chancen auf positiven Bescheid zu erhöhen, hat sich Wesendorf mit der Samtgemeinde Hankensbüttel zusammengetan. Unterstützung wurde für den Ausbau des Netzes in Teichgut, Hasenberg, Westerholz, Weißes Moor und Weißen Berge sowie Lingwedel und Langwedel auf dem Gebiet der Samtgemeinde Hankensbüttel beantragt.

Falls die Mittel nicht bewilligt werden, hat Walter Penshorn bereits angekündigt, 2013 auf jeden Fall einen neuen Versuch zu starten. „Für Gewerbe ist die momentane Leistung von etwa einen Mbit/s einfach zu wenig“, zeigt der Samtgemeindechef den Handlungsbedarf auf.

Von Marco Heide

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare