Täter erbeuten 2500 Euro von Rentnerin / Notarzt rückt aus / Polizei ermittelt

Anrufer schockt Wesendorfer

+
In Wesendorf schlugen Schockanrufer gleich drei Mal zu und erbeuteten 2500 Euro.

msc Wesendorf. Gleich drei Mal schlugen Schockanrufer am Montagnachmittag in Wesendorf zu. Hierbei erbeuteten sie 2 500 Euro von einer Rentnerin. In zwei anderen Fällen fielen die Angerufenen nicht auf die Betrüger herein.

Die Opfer waren Spätaussiedlerfamilien aus der ehemaligen Sowjetunion.

Die Masche war jeweils dieselbe: Ein unbekannter Anrufer gab sich am Telefon als Sohn der Familie aus, der angeblich im Ausland einen schweren Verkehrsunfall mit Personenschaden verursacht hätte. Unfallbedingt könne er nicht richtig sprechen und müsse daher das Telefonat an einen Rechtsanwalt übergeben. Dieser wiederum forderte die Angerufenen auf, größere Bargeldbeträge zwischen 15 000 und 30 000 Euro bereitzustellen, um Operationskosten zu übernehmen und um dem Sohn eine langjährige Haftstrafe zu ersparen.

Eine 74-jährige Wesendorferin fiel auf den Trick herein und händigte einem von den Anrufern entsandten Geldboten in ihrer Wohnung gegen 14.45 Uhr 2 500 Euro aus.

Dieser Bote soll etwa 25 Jahre alt und von schlanker Statur sein. Er trug schwarzes, kurzes Haar und sprach Russisch mit baltischem Akzent. Die Anrufer hatten zuvor Hochdeutsch und akzentfreies Russisch mit ihrem Opfer am Telefon gesprochen.

Eine 79-jährige Wesendorferin fiel zwar nicht auf den Betrug herein, erlitt jedoch einen schweren Schock und musste in ihrer Wohnung von einem Notarzt medizinisch versorgt werden. Den Trick ebenfalls durchschaut hatte eine 39-jährige Wesendorferin, die das Telefongespräch bereits in der Anbahnungsphase beendete und anschließend die Polizei informierte. Diese bittet nun um Hinweise zu dem unbekannten Geldboten, der gegen 14.45 Uhr in der Schillerstraße zu Fuß unterwegs war.

Wer diesen und eventuell sogar ein mögliches Täterfahrzeug beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizei in Gifhorn unter (05371) 9800 in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare