Wesendorf: Baugenehmigungen für Jugend-Camp an Landkreis Gifhorn / Außengelände bereits aufgeräumt

„Acht Musterzimmer sind eingerichtet“

Das Außengelände der Kaserne wurde für das Jugend-Camp im Hammersteinpark aufgeräumt. Momentan laufen Arbeiten im Heizungs- und Sanitärbereich.

Wesendorf. „Gerade laufen die Sanierungs-, Heizungs- und Sanitärarbeiten. Fliesen werden auch gelegt“, sagt Ernst Stadtlander.

Er ist Generalbevollmächtigter und Projektmanager des russischen Investors Denis Lavrov, der ein Teilgebiet im Hammerstein kaufte und ein internationales Jugendcamp darauf gestalten möchte (das IK berichtete).

Auf dem ganzen Gelände sollen, so ist der Plan, 1500 Jugendliche aus aller Welt ihre Ferien verbringen.

Das alte Kasernengelände eigne sich dafür sehr: „Die Standortwahl Wesendorf hat einen besonderen Grund. Wenn Jugendliche aus aller Welt eingeflogen werden, dann gibt es in Braunschweig einen zentralen Flughafen. Außerdem hat man hier nie den Eindruck, als wäre man in einer Kaserne, und das war das Entscheidende für Herrn Lavrov. Solch ein Umfeld wie das des Hammersteinparks habe ich noch nicht gesehen“, begründete Stadtlander im IK-Gespräch im Februar.

Seither, so Stadtlander, habe sich schon einiges auf dem Gelände getan. Vor allem auch auf dem Außengelände: „Die Bauflächen werden vorbereitet, das Außengelände wurde aufgeräumt“, sagt er. Bäume und Büsche seien geschnitten worden, so dass diese nun wieder neu nachwachsen können. „Die Grünanlagen sind gut erhalten. Es musste nur mal Ordnung reingebracht werden“, erklärt Stadtlander.

Auch das Bürogebäude, von wo aus das Camp derzeit geplant werde und auch Treffen stattfinden, sei soweit fertig. „Es soll allerdings noch ein Weiteres komplett neu gebaut werden“, gibt der Projektmanager an.

Derzeit warte man nun auf die Bewilligungen von Bauanträgen. Stadtlander: „Die meisten Bauanträge sind beim Landkreis Gifhorn eingereicht worden. Es fehlen vielleicht noch sechs oder sieben Stück“.

Bereits im Februar waren Arbeiten auf dem alten Kasernengelände im Hammersteinpark in Wesendorf im Gange. Jetzt wird auf Baugenehmigungen gewartet.

Deswegen werden die Baugenehmigungen jetzt abgewartet. Ein wichtiger Punkt seien auch die Brandschutzkonzepte, die in Absprache mit dem Landkreis nachgebessert und in das Konzept eingearbeitet wurden. „Wir hoffen, dass die ersten Baugenehmigungen im August oder September genehmigt werden. Dann wird der Landkreis sicherlich noch eine Begehung machen wollen“, spekuliert er.

Dann ginge es an das Einrichten der Unterkünfte für die Jugendlichen. „Es gibt bereits acht Musterzimmer, die eingerichtet sind“, sagt Stadtlander. Nächstes Jahr im Mai soll das komplette Jugend-Camp fertig sein. Insgesamt, so ist geplant, können dann 1500 Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren ihre Ferien dort verbringen. Insgesamt, so gibt der Projektmanager an, will Lavrov zwischen 25 und 30 Millionen Euro investieren. Bis zur Öffnung bleibe allerdings noch einiges zu tun. Arbeiten sollen so schnell als möglich voran gehen.

Von Maike Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare