+++ Das Ölgemisch sprudelte aus dem Boden +++

20 Mann im Einsatz: Wieder Öl-Lecks bei Hankensbüttel

+
Nahe an der Straße sprudelte das Ölgemisch aus dem Boden.

Hankensbüttel - Erneut sind am Donnerstagmorgen bei Hankensbüttel zwei Lecks im Leitungsnetz der Ölförderung entdeckt worden. Neben dem Kreisel an der K 7 (auf der Seite des Lärmschutzwalls) sowie knapp 150 Meter weiter westlich an der Verbindung zur B 244 sprudelte ein Öl-Wasser-Gemisch aus dem Boden.

Der Betreiber Exxon Mobil begann damit, die ausgetretene Flüssigkeit abzupumpen.

Um welche Mengen es sich handelt, ist noch nicht bekannt. Unklar ist auch, wie lange das Gemisch schon aus dem Boden kam, bevor um 6.54 Uhr die Feuerwehr alarmiert wurde.

Einsatzkräfte waren mit dem Abpumpen beschäftigt.

Das dem Augenschein nach größere Leck ist das neben dem Kreisel. Dort hatte sich gegen 7 Uhr schon eine mehrere Meter lange und stellenweise knapp einen Meter breite Öl-Wasser-Fläche im Graben gebildet, ein deutlicher Ölgeruch hing in der Luft. Die Feuerwehr - aus Hankensbüttel und Wierstorf waren 20 Mann angerückt - konnte gegen das Austreten des Gemischs nichts unternehmen.

Auch dem aus Wahrenholz alarmierten Gefahrgutzug waren die Hände gebunden. Feuerwehrleute regelten den Verkehr, für die Abpump-Arbeiten sollte der Bereich am Kreisel für einige Zeit gesperrt werden. Das Ölgemisch sprudelte gegen 7.40 Uhr, als das Abpumpen begonnen hatte, immer noch.

VON HOLGER BODEN

Einsatz für die Feuerwehr: Öl-Lecks bei Hankensbüttel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare