Derzeit noch kurze Pause bei Arbeiten an der Ortsdurchfahrt

Wettendorf: Sanierung bis Oktober

+
Die Sanierung der Wettendorfer Ortsdurchfahrt soll voraussichtlich im Oktober abgeschlossen werden. Derzeit gibt es eine kleine Pause: Ab dem 10. September wird mit verstärkter Kraft weitergearbeitet.

Wettendorf – Im Dezember 2018 wurde die Baumaßnahme begonnen: Nun soll die Sanierung der Wettendorfer Ortsdurchfahrt voraussichtlich im Oktober abgeschlossen werden. Damit liegt man laut des Obernholzer Bürgermeisters Werner Rodewald im vorgesehenen Zeitplan.

„Aus Kapazitätsgründen bei der ausführenden Baufirma werden die Arbeiten an der Baumaßnahme bis zum 9. September ruhen“, sagt Landrat Dr. Andreas Ebel auf IK-Anfrage. Im Anschluss sei dem Landkreis eine zügige Fertigstellung mit verstärktem Personaleinsatz zugesagt worden.

Bei dem Ausbau der Ortsdurchfahrt handelt es sich um eine Gemeinschaftsmaßnahme des Kreises mit dem Wasserverband Gifhorn und dem Regiebetrieb Breitbandausbau. Denn der Wasserverband erneuert den Niederschlagswasserkanal – einschließlich einiger Hausanschlüsse – in der Ortsdurchfahrt. „Der Landkreis erneuert die Fahrbahn einschließlich der Straßenentwässerung, insbesondere die Randsteinführung und die Straßenabläufe“, erläutert Ebel. Der Regiebetrieb verlege Leerrohre für den Breitbandausbau.

Die Kanalarbeiten und die Breitbandverlegung sind größtenteils abgeschlossen. Für den Straßenbau müssen am nördlichen Ortsausgang noch einige Tiefbauarbeiten vorgenommen werden, bevor dann im Anschluss die neue Asphaltbefestigung eingebaut wird. Die Gesamtkosten für den Straßenbau betragen voraussichtlich etwa 470 000 Euro.

Damit bewegen sich auch die Kosten im angepeilten Rahmen, sagt Rodewald. Das Ganze sei zweistufig geplant worden: Mit der Regenwasserleitung sei es im Dezember 2018 losgegangen. Danach folgten die Straßenarbeiten. Parallel wurde der Haltestellen-Umbau in Sachen Barrierefreiheit miterledigt. Die Wettendorfer seien dankbar, dass das Vorhaben insgesamt so umgesetzt wurde. „Sie haben darauf gewartet.“ Das sei auch Ebels Engagement und Rückgrat für die Sanierung und Verbesserung der Kreisstraßen zu verdanken, so Rodewald. Denn vorher sei der Ausbau der Wettendorfer Ortsdurchfahrt – trotz einer ersten Zusage – seit 1994 liegengeblieben.

Laut Rodewald wurden im Zuge der Bauarbeiten auch die vorhandenen Straßenlampen ausgetauscht. Es sei zwar schon LED-Technik installiert gewesen, aber nun seien die Masten deutlich länger. Das gehe mit einer besseren Ausleuchtung einher.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare