Otter-Zentrum Hankensbüttel eröffnet am 1. Februar die Jubiläumssaison

Weiße Hermeline sind die Stars

Eine besondere Attraktion gleich im Februar sind die wieselflinken Hermeline, die nur noch für wenige Wochen ihr schneeweißes Winterfell tragen. Fotos: Veranstalter

wm Hankensbüttel. Der Countdown läuft: Am Freitag, 1. Februar, öffnet das Otter-Zentrum in Hankensbüttel nach zweimonatiger Winterpause seine Tore für die neue Saison.

Im Jahr 1988 eröffnet, besuchten in den 25 Jahren seines Bestehens rund zwei Millionen Menschen das Naturerlebniszentrum in der Südheide.

„Für alle Gäste, die gleich zu Beginn des Jahres die Reize des winterlichen Otter-Zentrums genießen möchten, hält das Zentrum ein besonderes Angebot bereit: Alle Besucher können sich nach ihrem Rundgang bei einer kostenlosen Tasse Kaffee oder Kakao in unserem Restaurant aufwärmen und den Blick über den winterlichen Isenhagener See schweifen lassen“, sagt Mark Ehlers, Vorstandsvorsitzender der Aktion Fischotterschutz e.V. und Leiter des Otter-Zentrums.

Freuen können sich die Gäste schon auf eine ganze Reihe von Sonderveranstaltungen, die den Besuch in dieser Saison doppelt lohnen. So können sich die Besucher schon auf den Frühlingsmarkt am vorletzten März-Wochenende freuen oder auf einen begleiteten Erlebnisrundgang im Mai. Das Spektrum der geplanten Veranstaltungen ist groß: Ein Tag als Tierpfleger und Kanutouren stehen dabei genauso auf dem Programm wie Seminare, Märkte und Ferienaktionen. Ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums stehen eine Ausstellung, die ab Mai zu sehen sein wird, ein musikalischer Frühschoppen am ersten Mai-Wochenende und natürlich das Sommerfest im August.

Eine besondere Attraktion bietet das Otter-Zentrum gleich im Februar. Denn seine kleinsten Bewohner, die im wahrsten Sinne des Wortes wieselflinken Hermeline, tragen nur noch für wenige Wochen ihr schneeweißes Winterfell.

In der „Hermelin-Heide“ kann man diese zweitkleinste heimische Marderart über und unter der Erde beobachten. Ganz neue Einsichten in das Leben der Fischotter bietet eine neue Schlafhöhle inmitten eines einsehbaren hohlen Baumstamms.

Ob man den Besuch zum Saisonstart des Otter-Zentrums mit einer zünftigen Schlittschuhpartie auf dem Isenhagener See verbinden kann, hängt natürlich vom Wetter ab. Auf jeden Fall wird jedoch das Team im Restaurant dafür sorgen, dass sich die Gäste mit einem heißen Glühwein aufwärmen und vom warmen Wintergarten aus den See betrachten können.

Das Otter-Zentrum wird seinen Gästen vom 1. Februar bis zum Ende der Winterzeit täglich von 9.30 bis 17 Uhr und mit Beginn der Sommerzeit bis 18 Uhr zur Verfügung stehen. Letzter Einlass ist jeweils eine Stunde vor der Schließung. Die Eintrittspreise sind übrigens stabil geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare