Feuerwehrleute müssen in der Nacht zu Donnerstag gleich zweimal im Ort ran

Wasserrohrbruch und ein großer Ast auf der Straße in Hankensbüttel

Ein See auf der Straße: Am Hankensbütteler Finkenweg kam es erst zu einem Wasserrohrbruch. Und nachdem die Kräfte diesen Einsatz abgearbeitet hatten, mussten sie kurz danach am Amtsweg noch einen größeren Ast von der Straße räumen.
+
Ein See auf der Straße: Am Hankensbütteler Finkenweg kam es erst zu einem Wasserrohrbruch. Und nachdem die Kräfte diesen Einsatz abgearbeitet hatten, mussten sie kurz danach am Amtsweg noch einen größeren Ast von der Straße räumen.

Hankensbüttel – Vom Ausschlafen konnte in der Nacht zu Donnerstag für die Hankensbütteler Feuerwehrleute nicht wirklich die Rede sein: Ein Lkw-Fahrer einer Spedition rief gegen 0.20 Uhr die 112 an und teilte mit, dass sehr viel Wasser den Finkenweg herunterfließen würde.

Vor Ort stellten die Kräfte einen massiven Wasserrohrbruch fest, der seinen Ursprung am Finkenweg Ecke Meisengrund hatte.

Bis zum Eintreffen eines Mitarbeiters des Wasserverbandes nahm die Feuerwehr Absperrmaßnahmen vor. Anschließend wurde nach dem Abstellen des Wassers die Straße An den Fischteichen soweit gereinigt, dass ein halbseitiges Passieren für die Verkehrsteilnehmer möglich war. „Anschließend wurde die Masse der Kräfte entlassen“, berichtet Ortsbrandmeister Christian Speitling. Der Einsatzleitwagen blieb bis zum Eintreffen eines Bautrupps gegen 2.45 Uhr zur Absperrung vor Ort.

Noch nicht ganz ausgeschlafen vom vorherigen nächtlichen Einsatz, wurden die Feuerwehrleute gegen 6.55 Uhr in den Amtsweg Ecke Wiesenweg gerufen. Dort war von einer Eiche ein größerer Ast von etwa 25 Zentimetern Durchmesser abgebrochen und auf die Straße gestürzt. Dabei wurde auch das dortige Verkehrszeichen unter den Ästen begraben.

Durch den Einsatz einer Kettensäge und mit Manpower wurde der Ast zerteilt und von der Straße entfernt. Nach etwa 30 Minuten war der Einsatz erledigt und die Einsatzkräfte kehrten nach dieser ereignisreichen Nacht zum Gerätehaus zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare