Ludwig-Harms-Haus wird Standort

Hankensbüttel: Ab Juni wieder Tafel-Ausgabe

Ludwig-Harms-Haus in Hankensbüttel
+
Im Ludwig-Harms-Haus in Hankensbüttel wird ab Anfang Juni wieder eine Ausgabestelle der Wittinger Tafel angeboten – mit Einbahnstraßen-System.
  • Paul Gerlach
    vonPaul Gerlach
    schließen

Hankensbüttel – Bis zum ersten großen Lockdown im März 2020 war die Tafel-Ausgabe im Hankensbütteler Bürgerhaus betrieben worden – dann aber mangels Personal eingestellt und bis zum heutigen Tag nicht wieder geöffnet worden. Doch nun bekommt Hankensbüttel ab dem 2. Juni wieder seine eigene Ausgabestelle. Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde stellt dafür das Ludwig-Harms-Haus zur Verfügung. Die Gespräche mit dem Kirchenvorstand liefen sehr gut und kamen nun zu diesem positiven Ergebnis, berichtet Tafel-Chefin Kerstin Gailliaert dem IK. Der stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzende Andreas Weiss habe alles geregelt.

Kerstin Gailliaert, Vorsitzende der Wittinger Tafel.

„Endlich geht’s wieder los. Schön, dass uns das Ludwig-Harms-Haus zur Verfügung gestellt wird“, freut sich die Vorsitzende über den zentralen Standort. Die Ausgabe wird mittwochs von 14 bis 15 Uhr stattfinden – unter Beachtung der Hygieneregeln, mit 1,50 Meter Abstand und mit Maskenpflicht (ganz wichtig: auch in der Warteschlange). Handschuhe werden an die Kunden ausgeteilt. Es wird ein Einbahnstraßensystem eingerichtet: Immer nur jeweils eine Person hat Zutritt durch den Haupteingang und kann das Gebäude nach dem Empfang der Ware in Richtung Aldi-Parkplatz wieder verlassen. Wenn möglich, sollten Kinder beim Tafel-Besuch unter den momentanen Umständen daher zu Hause gelassen werden, sagt Gailliaert bedauernd. So könne man das Ganze regeln, im Bürgerhaus wäre das auf diese Weise nicht möglich gewesen. Die Tafel wird die Ausgabe – der Corona-Situation geschuldet – beim Neustart mit drei Helfern umsetzen.

Bedürftige melden sich bis spätestens 1. Juni unter (0177) 7025749 an – oder dienstags und freitags während der Öffnungszeiten im Büro in Wittingen. Die Kunden müssen zur Ausgabe einen neuen Bescheid für ihre Bedürftigkeit (Bezug von Arbeitslosengeld II – Hartz IV –, Grundsicherung und/oder Wohngeld) als Kopie mitbringen, der Tafelausweis wird dann aktualisiert.

Die Kisten mit den Lebensmitteln werden vorgepackt und müssen dann in Hankensbüttel nur noch umgepackt werden, schildert Gailliaert. Der Bedarf in Hankensbüttel sei definitiv gegeben: Es seien viele Nachfragen gekommen, wann die Tafel dort wiedereröffnen würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare