1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Hankensbüttel

Steimker Blaskapelle Wiesentaler: Große Feier zum 25. Jubiläum

Erstellt:

Von: Hans-Jürgen Ollech

Kommentare

Gratulationen gingen bei der Festveranstaltung zum 25. Jubiläum der Steimker Blaskapelle Wiesentaler  an Thorsten Fricke (l.) und seine Frau Elke durch Wolfgang Wrede (v.l.), Henning Heers und Dennis Wrede.
Gratulationen gingen bei der Festveranstaltung zum 25. Jubiläum der Steimker Blaskapelle Wiesentaler an Thorsten Fricke (l.) und seine Frau Elke durch Wolfgang Wrede (v.l.), Henning Heers und Dennis Wrede. © Ollech, Hans-Jürgen

Steimke – „Ich bin sehr stolz auf uns und weiß nicht mehr, was ich eigentlich sagen wollte“, zeigte sich Thorsten Fricke bei der Begrüßung zum Jubiläumskonzert seiner Wiesentaler Blaskapelle überwältigt von der Resonanz. Am Sonntag, 2. Oktober, wurde der 25. Geburtstag groß gefeiert.

Mehr als 300 Personen hatten sich dazu im Steimker Schützenhaus eingefunden, um den Wiesentalern zu gratulieren und den Klängen der Musiker zu lauschen. Fricke, der während der Mitgliederversammlung des Schützenvereins im Jahr 1996 den Anstoss zur Gründung der Blaskapelle gegeben hatte, ließ mit wenigen Sätzen die Geschichte Revue passieren. Dabei lobte er die Unterstützung von zwei Wettendorfer Musikern, die den Steimkern die ersten Töne auf der Tonleiter beibrachten und sich um den musikalischen Aufbau der Kapelle bemühten.

Dank an Bevölkerung

„Mit Noten für genau drei Stücke fingen wir an, konnten gerade einmal ein paar Töne aus den Instrumenten herausholen und haben die Blaskapelle zu einem wunderbaren Klangkörper ausbauen können“, erinnerte Fricke. Aktuell sind es 28 Musiker, die sich mit großer Leidenschaft und Hingabe der Blasmusik widmen und sich mittlerweile weit über die Grenzen des kleinen Heideortes hinweg hohes Ansehen erworben haben. So hat es in dem zurückliegenden Vierteljahrhundert viele Auftritte gegeben. Fricke bedankte sich bei den benachbarten Musikzügen und Blaskapellen, mit denen man stets sehr gerne zusammenarbeite und auftrete sowie auch bei den vielen Schützenvereinen, bei denen die Wiesentaler jährlich auftreten. Er bedankte sich aber auch bei den Steimkern sowie der Bevölkerung aus den Nachbardörfern, die den Wiesentalern bei ihren Auftritten die Treue halten.

Holger Plieth hatte als Dirigent die musikalische Leitung übernommen und moderierte gekonnt die Musikstücke, die dargeboten wurden. Mit dem „Böhmischen Walzer“ eröffneten die Musiker das Jubiläumskonzert. Ferner waren der „Marsch Friedrich des Großen“ sowie der „Jakob-Reihl-Marsch“ zu hören, die die geladenen Abordnungen aus den Schützenvereinen, der Feuerwehren und den befreundeten Musik- und Spielmannszügen zu stehenden Ovationen von den Stühlen holten.

Zahlreiche Grußworte kamen von den Gastabordnungen wie vom Kreisstabführer und Landesvorsitzenden des Musikverbandes, Sven Henneicke aus Wahrenholz. Aber auch die Obernholzer Bürgermeisterin Silke Schröder sprach ein Grußwort: „Das Beste an der Musik sind nicht die Noten, sondern das Zusammensein, um mit der Musik anderen Menschen eine Freude zu machen.“

Höhepunkte des Konzertes waren die besondere Ehrung und der Dank an Thorsten Fricke für seinen 25-jährigen Einsatz in der Blaskapelle. Zudem hatte er den 31. Hochzeitstag mit seiner Frau Elke, der damit auch eine besondere Würdigung fand.

Vor dem Jubiläumskonzert hatten sich die Vereine bei zahlreichen Gastfamilien in Steimke getroffen und wurden dort beköstigt. Von dort aus ging es mit einem Sternmarsch zum Schützenhaus.

Nach dem Jubiläumskonzert ging es erneut mit einem großen Umzug durch Steimke auf den Hof Krüger, wo eine Jubiläumsandacht mit Pastor Dr. Heinrich Springhorn und dem Posaunenchor Hankensbüttel stattfand, bevor es für die große Gästeschar erneut mit klingendem Spiel zum Schützenhaus zurückging. Dort spielten im Rahmen eines Dämmerschoppens die Fulauer Musikanten auf. Ab 21 Uhr begann dann der Abend mit DJ Michel: Bis in die frühen Morgenstunden wurde getanzt.

Auch interessant

Kommentare