Ausschuss empfiehlt Änderung des Bebauungsplanes

Sportanlage auf Hankensbütteler Ausgleichsflächen

+
Ein Teil der Sportanlagen im Bereich der Oerreler Straße soll auf der derzeitigen Ausgleichsfläche errichtet werden. Diese Fläche muss umgewandelt werden, um den Bau der Anlagen zu ermöglichen.

Hankensbüttel – Der SV Hankensbüttel (HSV) plant den Bau eines Vereinsheims mit Sportanlagen im Bereich des Bebauungsplans „Oerreler Straße“ (das IK berichtete mehrfach).

Ein Teil der Sportanlagen soll auf der derzeitigen Ausgleichsfläche errichtet werden.

Diese Fläche sowie die derzeitigen Straßenverkehrsflächen müssen umgewandelt werden, um den Bau der Anlagen zu ermöglichen. Der Umwelt- und Bauausschuss empfahl die Aufstellung des Bebauungsplans (4. Änderung) jetzt einstimmig an den Hankensbütteler Gemeinderat.

Da es durch die Sportanlagen zu Geräuschimmissionen kommen kann (Lautsprecher, Pfiffe, Publikum), ist gegebenfalls ein schalltechnisches Gutachten erforderlich. Ob dieses nötig ist oder nicht: Dazu soll noch ein Fachmann durch die Verwaltung befragt werden. Falls es notwendig ist, soll es umgehend beantragt werden, falls nicht, kann sich die Kommune das Geld dafür sparen.

Die Öffentlichkeit und die Träger öffentlicher Belange werden bei dem Vorhaben jedenfalls frühzeitig beteiligt werden, so der Beschlussvorschlag.

Die Kosten des Bauleitplanverfahrens in Höhe von etwa 19 000 Euro sowie alle mit der Planung anfallenden Kosten trägt die Gemeinde Hankensbüttel.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare