1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Hankensbüttel

Sieben Konzerte für „Tag der Musik“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Lara Zwillich (l.) und Liesa Bartel musizieren seit vielen Jahren zusammen. Nun geben sie im Rahmen des „Tags der Musik“ der Kreismusikschule ihr Abschiedskonzert. Fotos: Ohse

Hankensbüttel. Der Deutsche Musikrat ist Initiator des „Tags der Musik“, der vom 17. bis 19. Juni deutschlandweit gefeiert wird. Die Ausgestaltung vor Ort obliegt der Kreismusikschule, die sich mit sieben Veranstaltungen im Nordkreis und in der Stadt Gifhorn beteiligt.

Eröffnet wird der musikalische Reigen mit einem Abschiedskonzert. Mehr als zwölf Jahre spielten, übten und musizierten Liesa Bartel und Lara Zwillich mit Brunhild Maxa, Musiklehrerin an der Kreismusikschule und Organisatorin des „Tags der Musik“, in den kommenden Tagen. Zunächst mit der Blockflöte, die letzten Jahre mit der Querflöte, vor allem die Stücke aus der Romantik haben es den beiden angetan.

Jetzt ist das Abitur geschafft und es heißt Abschied nehmen von der Kreismusikschule, von der Musiklehrerin, aber natürlich nicht von der Musik. „Ich brauche die Musik als Ausgleich“, sagt Lara Zwillich aus Hankensbüttel, Berufsmusiker wäre der 19-Jährigen aber „zu stressig“.

null
Organisatorin Brunhild Maxa

„Ich bin schon traurig, dass es aufhört, aber es hat immer viel Spaß gemacht“, befindet Liesa Bartel aus Gannerwinkel. Beide haben oft im Duett gespielt, viele Auftritte hinter sich und etliche vorderste Preise für ihre Auftritte erhalten. Talent bescheinigt Maxa beiden, nicht für jeden ist die Querflöte ein geeignetes Instrument, weiß die langjährige Musiklehrerin. Ein Hang zur Musik hat sich bei beiden schon frühzeitig abgezeichnet. „Ich habe schon immer gern Musik gemacht, gerne gesungen, da war für meine Mutter klar, ab zu Brunhild“, kramt Liesa in ihrer Erinnerung.

Bei Lara kamen die Eltern auf die Idee, dass ihre Tochter ein Instrument spielen sollte und lagen damit richtig. Beide singen außerdem im Jugendchor Wittingen, schwimmen, Lara wechselt zeitweise die Querflöte mit dem Tennisschläger, und Liesa, ehemals Schulsprecherin, ist auch bei der Feuerwehr, der Landjugend und den Isefunken zu finden.

Musik als Schwerpunktfach wurde an der Schule leider nicht angeboten, bedauern beide, die es zunächst aus dem Nordkreis wegzieht. Während Lara voraussichtlich ein Jura-Studium ins Auge gefasst hat, will Liesa zunächst ein Au-Pair-Jahr wohl in Spanien einlegen. Auf jeden Fall ist die Musik in Zukunft mit dabei, ein Orchester sollte sich allemal finden lassen, das Können dafür ist vorhanden, bescheinigt ihnen Brunhild Maxa.

Und das Abschiedskonzert am morgigen Freitag um 18 Uhr in der Grund- und Hauptschule Wittingen mit dem Cellisten Marius Meyer aus Wahrenholz und Jonas Renner aus Gifhorn wird auch nicht das letzte sein, was die beiden zusammen musizieren. „Wir werden immer wieder hierher kommen und dann auch gemeinsam musizieren“, sind sich die jungen Frauen einig.

Am Sonnabend, 18. Juni, um 11 Uhr findet ein Fachgruppenkonzert Bläser und Schlagzeug im Saal der Kreismusikschule in Gifhorn statt. Am selben Tag um 15 Uhr spielt das Barockensemble unter der Leitung von Ralf Thomas in der Schlosskappelle in Gifhorn Musik aus Renaissance und Barock. Dieses Konzert bildet am 19. Juni um 18 Uhr auch den Abschluss des „Tags der Musik“ in der Stephanus-Kirche in Wittingen.

„Opera Arias“, Solisten aus der Gesangsklasse von Georg Hormann am 18. Juni um 19.30 in der Schlosskapelle, ein gemeinsames Konzert mit der privaten Musikschule Roger Burmeister und der Kreismusikschule am 19. Juni um 11 Uhr im Gymnasium Hankensbüttel und am 19. Juni um 18 Uhr geistliche Chormusik der Romantik unter der Leitung von Georg Hormann in der Schlosskapelle vervollständigen das umfangreiche Programm.

Weitere Informationen für Interessierte gibt es unter www.kms-gifhorn.de.

Von Burkhard Ohse

Auch interessant

Kommentare