Wohl wieder Brandstiftung / 60 Kräfte im Einsatz

Zum vierten Mal: Schon wieder brennen die Rundballen in Repke

+
In Repke brannten erneut Rundballen.

dk Repke. Erneut brannten am Donnerstagsbend Rundballen in der Samtgemeinde Hankensbüttel. Im Dronbuschweg in Repke standen 24 Ballen in Flammen.

Polizei und Feuerwehr sind davon überzeugt, dass es sich um einen weiteren Fall von Brandstiftung handelt. Das wäre der vierte Fall in der Serie, der vierte Rundballenbrand in vier Nächten.

Im Einsatz waren 60 Kräfte der Ortswehren.

Um 21.16 Uhr wurden die Brandschützer alarmiert. Als sie am Einsatzort eintrafen, galt es für sie, gleich zwei Aufgaben zu bewältigen: Nicht nur musste der Brandherd an sich in Angriff genommen werden, es musste auch ein Übergreifen auf den angrenzenden Wald verhindert werden. Da für die Wasserversorgung eine längere Leitungsstrecke hätte gelegt werden müssen, wurden alle wasserführenden Fahrzeuge der Samtgemeinde Hankensbüttel alarmiert, um den Brand im Pendelverkehr zu löschen. Nach gut 45 Minuten war das Feuer unter Kontrolle und größtenteils abgelöscht, die Ballen mussten jedoch noch auseinandergezogen werden, um auch wirklich alle Brandnester ablöschen zu können.

Im Einsatz waren 60 Kräfte der Ortswehren aus Repke, Lingwedel, Steinhorst, Hankensbüttel, Sprakensehl, Behren und Wierstorf. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf schätzungsweise 2000 Euro. Das Problem: Im Zuge der aktuellen Futterknappheit ist es ausgesprochen schwierig, die verbrannten Heuballen zu ersetzen. Es wird vermutet, dass es sich auch in diesem Fall um Brandstiftung gehandelt hat. Der Brand passt ins Muster: wieder ein nächtlicher Rundballenbrand in der Samtgemeinde Hankensbüttel, nah an einer Straße. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare