Einblick in den Krankenhausalltag

Sanitäts-AG der Hankensbütteler Karl-Söhle-Schule besucht Wittinger Klinikum

+
Die Sanitäts-AG der Karl-Söhle-Schule besuchte das Wittinger Helios-Klinikum. 

Hankensbüttel / Wittingen – „Puuuuuh, mir ist so warm!“ und „Mein Arm wird schwer!“: Dass die Arbeit im Wittinger Helios-Klinikum auch sehr mühsam sein kann, erfuhren nun 18 Kinder der Sanitäts-AG der Hankensbütteler Karl-Söhle-Schule.

Sie durften nämlich einmal in den Krankenhausalltag hineinschnuppern.

Und das bedeutete auch, sich Kopfhaube und Mundschutz überzuziehen – auch, wenn es dann warm wurde. Schließlich müssen Ärzte und Krankenschwestern diese Kleidung auch bei den oft mehrstündigen Eingriffen im OP tragen.

„Wir haben heute schon gesehen, wie es im Herz und im Gehirn aussieht“, erklärte Lehrerin Sonja Welsch. So konnten die Kinder sehen, wie sich EKG und Pulsmessung verändern, wenn man sich anstrengt. Und auch ein Gipsverband ist den Nachwuchssanitätern nun bestens bekannt.

An der Schule werden die Mitglieder der Sanitäts-AG auf Notfälle im Alltag vorbereitet. „Es ist wichtig, dass wir den Kindern die Angst nehmen“, erklärte Welsch. „Sie sollen die Situationen kennen, damit sie keine Panik bekommen.“ So wird ihnen schon in der Schule gezeigt, wie man eine Wunde mit einem Pflaster oder einem Verband versorgt, was man bei einem Sonnenstich beachten muss oder wie man Verbrennungen versorgt. „Schließlich kochen und backen wir mit den Kindern ja auch“, sagte die Lehrerin.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare