Möglichst wenig Unterricht soll ausfallen

Sanierung noch bis Spätherbst: Arbeiten an und in Halle des Hankensbütteler Gymnasiums

+
Die Sporthalle des Hankensbütteler Gymnasiums wird gerade saniert – im Innenbereich noch bis Mitte November, im Außenbereich bis Ende November. Der Ausfall von Unterrichtsstunden soll so gering wie möglich gehalten werden. 

Hankensbüttel. Bei der Sanierung der Sporthalle des Hankensbütteler Gymnasiums (das IK berichtete mehrfach) dauern die Arbeiten noch an – und zwar im Innenbereich bis Mitte November und im Außenbereich bis Ende November.

Dr. Thomas Walter

In der Halle finden seit den Herbstferien die Arbeiten zum Prallschutz und Akustik sowie Elektroarbeiten statt. „Die Unterkonstruktion des Prallschutzes wird in den nächsten Tagen fertiggestellt sein, sodass die vorgesehenen Platten montiert werden können“, sagt der Erste Kreisrat Dr. Thomas Walter. Die Gesamtfertigstellung des Prallschutzes und der akustischen Maßnahmen sei für Mitte November vorgesehen. Ursprünglich hatten die Arbeiten in den Herbstferien fertiggestellt werden sollen. Lieferverzögerungen seitens der Herstellerfirma kamen dazwischen.

Eine gesonderte Maßnahme ist laut Walter die Brandschutzverkleidung der Tribüne in der Halle. „Die Arbeiten sind vergeben. Sie erfolgen in Absprache mit der Schule und dem beauftragten Unternehmen.“

Parallel finden im Außenbereich der Halle Arbeiten am Lagerneubau statt. Die Rohbauarbeiten sind weitestgehend fertiggestellt, laut Walter folgen Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten. „Diese können unabhängig vom Sportbetrieb in der Schule stattfinden.“ Ende November finden die Arbeiten an den Außenanlagen statt, um das neue Lager an die Sporthallen-Gegebenheiten anzupassen.

Cornelia Röhrkasten

„Wir werden durch den Landkreis über den Stand der Dinge informiert“, sagt Schulleiterin Cornelia Röhrkasten. Wahrscheinlich komme mit Blick auf die Witterung im Herbst irgendwann der Zeitpunkt, an dem Unterricht ausfallen müsse. Doch die Schule hat sich einen Plan B zurechtgelegt. „Wir werden durch andere Maßnahmen den Ausfall gering halten“, kündigt Röhrkasten an. Derzeit sei ohnehin noch alles in Ordnung, der Sportunterricht könne noch draußen stattfinden. „Mein Kollege Lutz Heuer hat es im Griff.“ Der Sportlehrer ist Koordinator für schulfachliche Aufgaben am Gymnasium.

Für die Planungen für die neue Sporthalle, die auf dem Gelände des Ackmann-Stadions entstehen soll, steht laut Röhrkasten der konkrete Startpunkt noch nicht fest. Zwischendurch hatte es seitens des Kreises geheißen, dass Ende des Jahres damit begonnen werden soll. Klar ist laut Röhrkasten, dass die Fachgruppe Sport und die Schule als Ganzes dabei involviert werden wollen. „Das ist auch so angedacht.“ So sollten Synergien erreicht werden.

Von Paul Gerlach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare