Es hapert laut DRK an Vertretungskräften

Samtgemeinde Hankensbüttel: „Die Kitas sind voll ausgelastet“

+
Vollbelegte Kitas vermeldet Karin Single vom DRK für die Samtgemeinde Hankensbüttel. Probleme bereitet weiterhin der Fachkräftemangel.

Hankensbüttel – Die Nachfrage bleibt riesig: Alle Kindertagesstätten in der Samtgemeinde Hankensbüttel sind voll ausgelastet, berichtete Karin Single kürzlich im Schul- und Kindertagesstättenausschuss der Samtgemeinde.

Ein großes Thema bleibe der Fachkräftemangel, betonte die DRK-Fachbereichsleiterin. Am 1. Januar ist dazu gerade eine neue QiK-Richtlinie in Kraft getreten. Mit dieser gewährt das Land den örtlichen Trägern der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe Zuwendungen für Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität in Kindertagesstätten.

Davon profitiert der Landkreis, dieses Förderprogramm sei in der Vergangenheit auch schon gut gelaufen und sei eine Erfolgsgeschichte, erläutert Single. „Wir arbeiten daran, genügend Personal zu haben“, unterstreicht sie. Pädagogische Mitarbeiter seien bislang immer ausreichend tätig gewesen, es hapere aber an Vertretungskräften. „Sie sind auf dem Markt nicht vorhanden.“ Nachwuchs wird auch in branchenfremden Bereichen rekrutiert: So wurde laut Single Kontakt zu Conti aufgenommen, um Interessierte am Kita- und Pflegebereich zu finden.

Nicht die einzige Herausforderung, denn der bisherige Essenslieferant für die Kitas und Krippen hatte kurzfristig gekündigt, wie Single berichtete. Daher sei man mit dem Haus Niedersachsen ins Gespräch gekommen, das bekanntlich auch schon das Catering am Hankensbütteler Gymnasium übernommen hatte. Auch die Kitas in der Samtgemeinde Wesendorf werden mitbedacht, das Haus Niedersachsen richtet eine gesonderte Linie für die Kita- und Krippenkinder ein. „Die Kinder sollen gut, regional, gesund, nachhaltig und vollwertig ernährt werden“, so Single. Ab Februar/März will das DRK die Küchen in den Einrichtungen so ausgestattet haben, dass die Mahlzeiten kurz vor dem Essen aufgewärmt werden können und nicht mehr warm angeliefert werden müssen. Auch für die Steinhorster Grundschule Kunterbunt ist laut Single eine Mitversorgung durch das Haus Niedersachsen geplant.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare