Nachfolge bei Steinhorster Waldkita

Samtgemeinde Hankensbüttel: Ganztag an allen Grundschulen ab Herbst

Werner Rodewald (CDU), Gleichstellungsbeauftragte Annette Büttner (Mitte) und Ilka Bauke von der Verwaltung.
+
Gleichstellungsbeauftragte Annette Büttner (Mitte) gab ihren Bericht bei der jüngsten Sitzung des Hankensbütteler Samtgemeinderates ab.

Hankensbüttel – Alle drei Jahre gibt die ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde, Annette Büttner, ihren Bericht dem Hankensbütteler Samtgemeinderat zur Kenntnis. Am Donnerstag, 24. Juni, war es in der Turnhalle der Wiethornschule wieder so weit. Es ging um die Gleichstellung innerhalb und außerhalb der Verwaltung.

„Die Aufgaben sind die gleichen wie vor drei Jahren“, sagte Büttner. Viel geändert habe sich nicht. „Wesentliche Punkte sind neue Regelungen für das Home-Office. Ich habe mich dafür stark gemacht, dass jeder während der Pandemie die Wahlfreiheit hatte, im Homeoffice oder im Rathaus zu arbeiten.“ Zudem leistete sie viel Vernetzungsarbeit und organisierte Online-Seminare nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer. In Zusammenarbeit mit der Wittinger Gleichstellungsbeauftragten sollte es im letzten Jahr Kurse zur Wiedereinführung von Frauen in den Beruf sowie EDV-Workshops geben. „Die fielen der Pandemie zum Opfer, sind aber noch auf dem Plan“, sagte Büttner.

Da der Bund weiterhin eine pandemische Lage ausgerufen hat, wird das Rathaus in auch in naher Zukunft nicht komplett geöffnet sein, kündigte Samtgemeindebürgermeister Andreas Taebel an. „Wenn wir öffnen, haben wir keinerlei Möglichkeit der Kontaktverfolgung“, sagte er. Daher müssen weiterhin bei Bedarf Termine mit den Mitarbeitern der Verwaltung vereinbart werden. Bis 30. Juni sind immer noch Mitarbeiter im Homeoffice.

Außerdem berichtete Taebel, dass es mit dem neuen Schuljahr 2021/22 an jeder Grundschule der Samtgemeinde ein offenes Ganztagsangebot geben wird. Zudem werde die Kitalandschaft neu strukturiert und in größeren Einheiten organisier, und zwar in die Kitas Schulstraße und Fillergrund in Hankensbüttel, die Kita Steinhorst sowie die Kita Sprakensehl, zu der auch die Außenstelle Am Hafen gehört.

Der für den 1. September geplante Start der neuen Kita in der Schulstraße könnte sich um einen Monat verzögern, gab Taebel bekannt. Grund sind die derzeitigen Probleme bei der Materialbeschaffung. Man sei auf eine Verschiebung aber vorbereitet, bemühe sich, den ursprünglichen Eröffnungstermin einzuhalten.

Für die zu schließende Waldkita in Steinhorst wird es ein Nachfolgeprojekt im Rahmen einer privaten Initiative geben, kündigte der Samtgemeindebürgermeister an. Demnächst werde es dazu weitere Informationen geben - auch wegen der Zuschüsse, die dafür beantragt werden.

Nach dem Beschluss des Kreisausschusses vom 7. Juli, alle 67 Standorte für Schulen und Krankenhäuser im Landkreis mit Breitband auszurüsten, erwarte man den Zuschlag, so Taebel. Damit werden die Grundschulen in der Samtgemeinde und die Wiethornschule ab dem kommenden Schuljahr bereits über einen Breitbandanschluss verfügen, weil Hankensbüttel zum ersten Cluster gehört. Auch die sogenannten schwarzen Flecken in der Samtgemeinde werden mit Breitband versorgt. Zwar verfehlte man die erforderliche Beteiligung von 60 Prozent der betroffenen Haushalte, aber der Anbieter hatte die Quote aufgrund von Synergieeffekten auf 40 Prozent gesenkt.

(von Burkhard Ohse)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare