Kreisjungschützenball in Bokel

Riesenparty mit mehr als 1000 Gästen

Mehr als tausend Besucher feierten in Bokel beim Kreisjungschützenball. Das Tanzen nahm dabei viele Formen an – auch die klassische. Fotos: Ohse

BOKEL -  „Sch… drauf, Bokel ist nur einmal im Jahr“, tönte es schon von weitem aus dem Festzelt beim Kreisjungschützenball.

Dass der Text nicht so ganz stimmt, interessierte indes niemanden, denn die Riesensause wird ganz sicher die nächsten zehn Jahre nicht dort stattfinden, weil noch etwa zehn Lose in der Trommel für die Ausrichtung sind. Dafür war es aber die erste Ausrichtung des größten Events dieser Art durch die Jungschützen des Ortes.

Kreisjungschützenball in Bokel

Traditionsgemäß mit Einmarsch der Gastgeber unter Führung der Lustigen Heidjer aus Bokel, mit kurzer Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Jannis Schulze und die Gastgeber, mit dem Dämmerschoppen und den Fulauern, danach mit Riesenparty und Öffentlichkeit ab 20 Uhr und der Band Backbeat feierten weit mehr als die angemeldeten 1030 Gäste bis in die frühen Morgenstunden. Getanzt wurde auch, schick zurechtgemacht in Uniform und als Paar oder einzeln und wild durcheinander mit Krawatte auf halb acht. Hauptsache Spaß war das Motto der vielen Gäste, die aus dem ganzen Nordkreis und darüber hinaus von befreundeten Vereinen angereist waren und durch Busse hergeholt wurden.

„Genaue Zahlen können wir da gar nicht sagen“, stellte Björn Scheerer von den Jungschützen fest. Ausgelassen und friedlich feierten die Gäste zu Helene Fischers „Atemlos“ genauso wie zu aktuellen angelsächsischen Charthits.

Die Feuerwehren der Umgebung, allen voran die aus Bokel, dazu aus Schweimke, Behren und Sprakensehl, sorgten für die nötige Sicherheit. „Seit Dienstag waren wir hier zugange“, erklärte Henning Plieth, für das Personal zuständig. Die handfesten Planungen habe es aber schon seit September gegeben.

Die nächste, nicht ganz so große Party in Bokel werde die Helferparty sein, sagte Plieth. Die soll Ende Mai stattfinden, dann im Schützenhaus und etliche Nummern kleiner als der Kreisjungschützenball. „Und sie ist auch nur für die 260 Helfer“, sagte er. - ard

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare