Gemeinde Dedelstorf verschiebt Erneuerung des Fußweges vorerst

Repker Dorfstraße: „530. 000 Euro sind zu viel“

Der Fußweg an der Repker Dorfstraße ist in einem unsäglichen Zustand. Nun wird nach einer kostengünstigen Lösung gesucht.
+
Der Fußweg an der Repker Dorfstraße ist in einem unsäglichen Zustand. Nun wird nach einer kostengünstigen Lösung gesucht.

pg Repke. Der Fußweg und die Nebenanlagen an der Repker Dorfstraße sollen eigentlich erneuert werden (das IK berichtete). „Der Gehweg ist eine Katastrophe“, sagte der Dedelstorfer Bürgermeister Bernd Rodewald bei der jüngsten Ratssitzung. Doch mit der Erneuerung wird es vorerst nichts.

Aufgrund der immensen Kosten der Maßnahme in Höhe von 530. 000 Euro soll zunächst kein Antrag beim Amt für die regionale Landesentwicklung gestellt werden. Mit dem Landkreis Gifhorn sollen zeitnah Gespräche aufgenommen werden und Möglichkeiten für eine kostengünstige Variante erarbeitet werden. Das beschloss der Gemeinderat jetzt einstimmig.

Hans-Otto Pape (FWD) betonte die Unterschiede zu dem Vorhaben Am Buschfeld (siehe Artikel oben). In Langwedel gehe es um eine komplette Straße. „In Repke reden wir nur über einen Fußweg.“ Der Landkreis habe die Ortsdurchfahrt nur unter der Voraussetzung anfassen wollen, dass die Gemeinde den Gehweg ins Förderprogramm im Rahmen der Dorfentwicklung bekomme, erinnerte Pape. „Aber 530 000 Euro nur für einen Fußweg sind zu viel.“

Das sah Torben Mehrwald (CDU) ganz genauso: „Wir sollten das Vorhaben aber nicht aus den Augen verlieren.“ 2019 oder 2020 könne man das Projekt in einer günstigeren Variante angehen.

Laut Rodewald wird es kurzfristig einen Vor-Ort-Termin mit Landkreis-Vertretern geben. Wilhelm-Joachim Cohrs (CDU) betonte, dass für einen Förderantrag über die Dorfentwicklung die ganze Ausführung der Planung „besonders angelegt“ worden sei: „Man könnte andere, erheblich günstigere Lösungen finden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare