Vorbereitungsausschuss wartet Ergebnis der Bauvoranfrage an den Kreis ab

Recycling-Lager in Sprakensehl?

+
Ein Sprakensehler Recycling-Unternehmen möchte seinen Betrieb erweitern und dazu eine neue Lagerstätte mit rund 1200 Quadratmetern am Wirtschaftsweg Zur Bünte errichten.

Sprakensehl – Mit zwei Anträgen auf Bauvorhaben hatte sich der Vorbereitungsausschuss der Gemeinde Sprakensehl zu befassen. Beide Bauherren waren bei der Sitzung anwesend und gaben jeweils nähere Erläuterungen zu ihren Planungen.

Recycling auf freier Fläche

Ein Sprakensehler Recycling-Unternehmen möchte seinen gewerblichen Betrieb erweitern und dazu eine neue Lagerstätte errichten, die am Wirtschaftsweg Zur Bünte etwa eine Fläche von 1200 Quadratmetern umfassen wird. Auf der Fläche sollen keine Gebäude errichtet werden. Sie soll allein dem getrennten Ablagern von unterschiedlichen Materialien dienen. Eine Bauvoranfrage liegt dem Landkreis Gifhorn bereits zur Prüfung vor.

Einig war man sich im Vorbereitungsausschuss zunächst, das Ergebnis dieser Bauvoranfrage abzuwarten. Nach Eingang werde man sich erneut mit dem Vorhaben befassen.

Putenmastställe in der Gemarkung Bokel?

Ein Landwirt aus Bokel will auf einer Fläche in der Gemarkung Bokel im Außenbereich einen Bau von zwei Bio-Putenmastställen sowie einen Bio-Putenmastvorstall und ein Gebäude für eine Hackschnitzelheizung vorantreiben.

Ein Scopingtermin zur Umweltverträglichkeitsprüfung mit den Beteiligten wie auch Vertretern des Landkreises, des Forstamtes und der Gemeinde hat bereits im letzten Jahr stattgefunden.

Die Auflagen eines zur Betreibung eines anerkannten Bio-Putenmastzucht werden nach den Ausführungen des Landwirtes erfüllt. So werden die Küken selbst aufgezogen, jedem Tier steht zumindest ein Auslauf von 10 Quadratmetern zur Verfügung und anfallender Putenmist geht in die eigene Biogasanlage.

Für die Baugenehmigung wird seitens des Landkreises Gifhorn das Einvernehmen der Gemeinde Sprakensehl gefordert. Dieses Einvernehmen wird der Vorbereitungsausschuss einstimmig dem Gemeinderat empfehlen.

VON ULRICH BLEUEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare