Hoax aus Groß Oesingen feiern mit UK Subs aus London

Punk-Legenden unter sich in Schweimke

+
Hoax füllten die erste Hälfte des Konzerts in Schweimke aus.

Schweimke – Am Dienstagabend bis in die Nacht war Schweimke der Nabel der Punk-Welt. Hoax, allseits bekannte Punkrocker aus Groß Oesingen, hatten eingeladen und präsentierten im Schützenhaus nicht nur sich selbst, nachdem sie kürzlich ein neues Album samt Videoclip herausgebracht hatten, sondern auch die Urväter des Punk, die UK Subs aus London.

Die machten schon Musik, als die heimischen Musiker noch in den Kindergarten oder die Grundschule gingen oder gar nicht geboren waren – und zeigten nun in Schweimke, man kann mit 75 Jahren vieles sein, aber nicht notwendigerweise leise.

Sänger Charlie Harper, Steve Straughan an der Gitarre, Alvin Gibbs am Bass und Jamie Oliver hinter dem Schlagzeug brachten das Schützenheim mit ihren Hits zum Beben wie zuvor schon Hoax.

Unter den Gästen waren Oldies bis hin zu gerade dem Jugendalter entwachsenen jungen Menschen, die sich entweder vornehm im Hintergrund hielten und lauschten oder vor der Bühne mit Pogo feierten. Ein Treffen der Generationen. Da traf der Irokesen-frisierte Jungpunk auf die junge Frau mit Rastalocken, der langbärtige Altpunk auf die mittelalte, bürgerliche Dame, die auch hinter einem Bankschalter stehen könnte.

Die Ankündigung, die Punk-Legenden einmal live erleben zu können, hatte dafür gesorgt, dass bis auf die Hauptstraße die Autos standen, deren zumeist vornehm in Schwarz gekleidete Gäste sich auf den Weg gemacht hatten. Hoax hatten die Gäste zu Beginn richtig vorgewärmt, spielten mit mehrfach wechselnder Besetzung die Titel aus dem neuen Album und schüttelten demnach kräftig das „Monster“. Schon da brodelte es kräftig im Schützenheim, egal, ob die Männer vom Bau, der Blitzkrieg Bob oder die „Alte Liebe“ besungen wurden.

Mit „Auf Dich fahr ich ab“ wurden mit dem letzten Song passend die UK Subs angekündigt. Mit dabei war, wofür Hoax gekämpft hatten – Wittinger in der „Can“. Damit ölten die Musiker nicht nur ihre Stimme, sondern die Gäste füllten damit auch ihren Flüssigkeitsbedarf wieder auf. Denn „Hey, ho, let’s go“ hieß es nicht nur am Anfang, sondern auch bis zum Ende.

VON BURKHARD OHSE

Punk-Legenden Hoax und UK Subs feiern in Schweimke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare