Steinhorst: Großer Andrang beim ersten Treffen / Wiederholung angekündigt

Premiere für die Citroën-Fans in Steinhorst

+
Citroëns vieler Generationen reihten sich auf der Wiese aneinander.

Steinhorst – Seit genau 100 Jahren gibt es die Automarke Citroën. Und nun am Wochenende gab es dazu die Premiere, das erste Citroën-Treffen im Nordkreis – genauer gesagt, in Steinhorst.

Eingeladen hatte Georg Pagel, passionierter Citroën-Fan, der gleich zwei Fahrzeuge älterer Bauart mit dem Zahnradsymbol der Modelle BX und GSA sein Eigen nennt.

Eine bunte Reihe vieler Citroën-Modelle gab es am Wochenende in Steinhorst zu sehen.

Warum Citroën? „Es sind außergewöhnliche Autos. Schon allein vom Aussehen, aber vor allem aufgrund der Technik“, erklärte Pagel. Etliche Patente wurden von Citroën eingereicht. Viele Patente führen zu einer „einmaligen“ Straßenlage, so Pagel, der selber als Landmaschinentechniker arbeitet. Seine beiden Fahrzeuge stammen noch aus der Vor-Peugeot-Ära. Denn inzwischen bilden Citroën und Peugeot gemeinsam den PGA-Konzern. Und die Peugeot-Ingenieure konnten es laut Pagel nicht lassen, in die Technik der Citroën-Fahrzeuge einzugreifen. Und auch die deutsche Marke Opel gehört mittlerweile zum PGA-Konzern. Aber für Opel- und Peugeot-Fahrzeuge war das Treffen nicht gedacht.

Etliche der am Wochenende vorgefahrenen Citroën-Modelle sieht man inzwischen auf deutschen Straßen nicht mehr. Das älteste Fahrzeug war vom Jahrgang 1970, weitere nur wenige Jahre jünger, aber immer noch mit blitzenden Chromteilen und blank polierten Karossen.

Das älteste Modell beim Citroën-Treffen in Steinhorst: ein Citroën Pallas.

Schon am Freitagabend waren die ersten Citroën-Enthusiasten angereist, bisweilen auch mit neueren Modellen, die noch Teil des Straßenbilds sind. Wer mit einer Fremdmarke aus Interesse anreiste, parkte respektvoll vor der Wiese. Zwar gibt es im Landkreis auch ein Enten-Treffen, sprich ein Treffen des Citroëns 2CV, oder das regelmäßige GSA-Treffen im Südkreis. Im Nordkreis fehlte ein solches Treffen aber bisher. Und aufgrund des Zuspruchs solle es nicht bei diesem Treffen bleiben. „Die Resonanz war sehr gut. Für den Anfang optimal, wir haben nichts falsch gemacht. Wir werden das im kommenden Jahr wiederholen“, sagte Pagel. Dann werde man sich auch Gedanken über weitere Aktionen machen, möglicherweise Pokalvergabe für die weiteste Anreise. Der Platz jedenfalls ließ keine Wünsche übrig. „Schöner Platz, schöner Ort, netter Leute“, so war die allgemeine Resonanz der ortsfremden Citroën-Liebhaber. Die Gäste, Autoeigner wie auch Zuschauer, kamen aus ganz Deutschland. So wurden Fahrzeuge aus Bayern oder Mecklenburg-Vorpommern gesehen.

VON BURKHARD OHSE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare