Pflaster, Anbau, neue Eiche

Bokel - Von Sabine Peter. Das neue Feuerwehrgerätehaus in Bokel soll einen rot-bunt gepflasterten Vorplatz erhalten. Graue Steine sollen zum angrenzenden Schützenhaus führen. Der zuständige Planer Volker Warnecke hatte das Projekt während der letzten Bauausschusssitzung bereits umfassend vorgestellt (das IK berichtete). Seine Kostenschätzung liegt bei 267 636 Euro.

„Wir gehen davon aus, dies bei der Dorferneuerung einreichen zu können“, erklärte Bürgermeisterin Christiane Fromhagen während der Sitzung des Sprakensehler Gemeinderates. Von der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften habe die Gemeinde eine mündliche Zusage, dass die Dorferneuerung in Sprakensehl um zwei Jahre verlängert wird. Darüber hinaus soll die Freiwillige Feuerwehr Bokel einiges an Eigenleistung bringen. Der Gemeinderat beschloss das Vorhaben einstimmig unter der Voraussetzung, dass die Dorferneuerung auch tatsächlich verlängert wird.

Nach den Arbeiten am neuen Feuerwehrhaus soll es auf dem Gelände von Gerätehaus und Schützenheim weitere Bauarbeiten geben. Denn der Schützenverein Bokel hat einen Anbau an das Schützen- und Dorfgemeinschaftshaus beantragt. Die Betonplatte stehe bereits. Nun gilt es drumherum Wände zu ziehen und eine geständerte Optik zu erzeugen, die hinterher noch ausgemauert werden kann. Der Gemeinderat bewilligte den Antrag bei einer Enthaltung von CDU-Mitglied Hans-Heinrich Schroeder. Da das Schützen- und Dorfgemeinschaftshaus durch den Anbau eine Wertsteigerung erfährt, müsse anschließend ein neuer Pachtvertrag abgeschlossen werden, meinte die Bürgermeisterin. Der Gemeinde entstehen durch den Anbau keine finanziellen Verpflichtungen.

Im Rahmen der Aktion 125 Bäume für den Landkreis anlässlich des 125. Geburtstages des Landkreises Gifhorn (das IK berichtete) bekommt auch die Gemeinde Sprakensehl einen Baum. Die Eiche soll am Feuerwehrhaus in Bokel platziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare