Hankensbüttel: Fläche an St. Pankratiuskirche für Märkte / Abstimmung mit Aldi / Stimmiges Gesamtbild

Ortskern: Hoffen auf Fördermittel

+
Diese Ideenskizze zeigt bunt eingefärbt die erste grobe Planung für die Gestaltung der Fläche im Ortskern. Die Planung beim Aldi-Markt ist noch vorläufig: Gerade bei den eingezeichneten Parkplatzflächen, etwa im Bereich der Zufahrt, kann sich noch viel ändern.

Hankensbüttel. Hankensbüttels Ortsmitte soll ein neues Gesicht bekommen: Die Gemeinde hat mit ihrer Fläche zwischen der St. Pankratiuskirche und dem geplanten Aldi-Markt mit Parkplätzen (das IK berichtete) viel vor.

Nun liegt eine erste grobe Planung vor, die die Planungsgruppe mit Vertretern vom Gewerbeverein Hankensbüttel, des Rates, der Verwaltung und der Kirchengemeinde sowie Planer Volker Warnecke entwickelt hat (siehe Skizze). Es habe zwei Gesprächsrunden gegeben, um zu klären, welche Bedürfnisse es bei den Beteiligten gibt, erläuterte Bürgermeister Martin Rausch in der Sitzung des Hankensbütteler Bauausschusses am Mittwochabend. „Wenn Aldi anfängt zu bauen, darf sich das nicht beißen.“ Daher stimme man sich auch mit dem Unternehmen ab. „Im Jahr 2015 müssten wir die Gestaltung aus eigener Tasche zahlen.“ Mit Blick auf Fördermittel durch das Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ oder bei der Dorferneuerung hält Rausch einen Beginn der Maßnahme Anfang 2016 für realistisch. Frühestens könne man Ende 2015 beginnen. „Das behindert Aldi aber nicht.“ Das Unternehmen werde definitiv schneller mit dem Bau beginnen als die Gemeinde. „Auf die Zeit kommt es nicht an“, sagte Ratsherr Dirk Köllner (CDU). Auf die Chance auf Fördermittel dürfe nicht verzichtet werden.

Von Paul Gerlach

Mehr dazu lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der Printausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare