Starker Auftritt der Delegation des Hankensbütteler Gymnasiums beim Rhetorikwettbewerb in Gifhorn / Mehr Bewerber als Startplätze

Nuancen entscheiden über Sieg und Platz

Die Hankensbütteler Delegation: Rhetoriklehrer Sven Mayerhofer (von links) mit Henning Evers, Lisa-Marie Fricke und Luisa Bührke. Foto: Michalzik

mi Gifhorn. Einen starken Auftritt hatte die dreiköpfige Delegation des Gymnasiums Hankensbüttel am Dienstag beim Rhetorikwettbewerb der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg.

Wenn es am Schluss nicht zu einer ganz vorderen Platzierung reichte, so lag das an der Ausgeglichenheit der 15 Bewerberinnen und Bewerber aus fünf Schulen. Es waren Nuancen, die über die Plätze entschieden. Die Jury brauchte mehr als eine Stunde, um sich auf eine Reihenfolge zu einigen.

Die beiden Schülerinnen aus der elften und zwölften Klasse und ihr Klassenkamerad aus der elften waren keine Anfänger. Luisa Bührke und Lisa-Marie Fricke sind als Gruppenleiterinnen in der Evangelischen Jugend des Kirchenkreises daran gewöhnt, öffentlich vor Versammlungen zu sprechen, und Henning Evers ist Schülersprecher und in der DLRG Gruppenleiter. Zudem interessiert er sich für das politische Geschehen mit dem Hintergrund der dafür notwendigen öffentlichen Auftritte.

Der Leiter des Hankensbütteler Rhetorik-Kurses, Sven Mayerhofer, war mit seinen Schützlingen angereist. Es habe mehr Bewerber als Startplätze gegeben, berichtete er, so dass die drei Auserwählten ihre seit Weihnachten einstudierten Reden bereits in einem Vorentscheid vor Klassenverbänden halten mussten.

Der Wettbewerb des Geldinstitutes fand bereits zum 14. Mal statt. Ein Thema war „Die Umwelt ist schützenswert – Veränderungen in kleinen Schritten“. Die Kandidaten mussten eine Eröffnungsrede halten. Zweites Thema war die rhetorische Bewerbung um ein Auslandsstipendium für eine Partnerschule in China. Während die Appelle zum Umweltschutz eindringlich und zum Teil beschwörend waren, zumindest zum Nachdenken anregten, so wurde ein Aufenthalt im riesigen Reich der Mitte als Chance gesehen, sich selbst von den guten oder auch schlechten Gegebenheiten dort zu überzeugen und die Sprache zu erlernen. Durchweg überzeugten und beeindruckten Inhalt, Struktur, Mimik und Gestik. Siegerin wurde Enya Lisann Walter vom Sybilla-Merian-Gymnasium in Meinersen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare