Wechsel ab nächstem Schuljahr / Vertrag mit MuK gekündigt

Hankensbütteler Gymnasium: Neuer Betreiber für Mensa

+
Die Mensa des Hankensbütteler Gymnasiums bekommt ab dem nächsten Schuljahr einen neuen Betreiber.

Hankensbüttel. Bei der Mensa am Hankensbütteler Gymnasium kommt es ab dem nächsten Schuljahr zu einem Betreiberwechsel. Die Vorgehensweise des Landkreises Gifhorn in dieser Sache ruft beim jetzigen Betreiberverein Kritik hervor.

Der Vertrag mit dem Elternverein Mensa und Kommunikation (MuK) als jetzigem Betreiber war 2014 für die Dauer von fünf Jahren geschlossen worden (das IK berichtete mehrfach). Die grundsätzlich mögliche Verlängerungsoption wurde durch den Landkreis Gifhorn nicht gezogen. Der Vertrag ist somit gekündigt. MuK-Geschäftsführer Uwe Hoppmann zeigt sich im IK-Gespräch über den Umgang miteinander „sehr enttäuscht“. Mit der MuK seien keine Gespräche dazu geführt worden.

„Die Zusammenarbeit war aus Sicht des Landkreises stets darauf ausgerichtet, den Mensabetrieb sowohl im Interesse der Schule als auch im Interesse des Mensabetreibers zu gestalten“, betont der Erste Kreisrat Dr. Thomas Walter. Er schildert den weiteren Fortgang: Vor dem Hintergrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes sowie aus Gründen des Wettbewerbs werde nun, wie auch an den anderen Schulen in Trägerschaft des Landkreises, eine Ausschreibung vorgenommen.

Für das Vergabeverfahren wird eine mit der Schule und deren neu gegründetem Mensa-Ausschuss abgestimmte Leistungsbeschreibung herangezogen. Sie ist laut Walter auf die Bedürfnisse und örtlichen Gegebenheiten ausgerichtet und schließe auch Bewertungskriterien und deren Gewichtung ein.

Dass ein neuer Mensabetreiber gesucht wird, soll im Januar bekanntgegeben werden. Im März soll feststehen, wer den Betrieb ab dem Beginn des neuen Schuljahres weiterführt.

Bei der Zahl, wie viele Essen am Tag in der Mensa über den Tresen gereicht worden sind, unterscheiden sich die Angaben des Landkreises und der MuK erheblich. 

Von Paul Gerlach

Mehr zu dem Thema lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des Isenhagener Kreisblatts sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare