Hankensbütteler Naturschutz-Einrichtung bekommt Wasser-Erlebnis-Parcours

Neue Attraktion für das Otter-Zentrum

+
Scheckübergabe: Christine Mesek (von links), Dr. Oskar Kölsch und Thomas Lampe.

Hankensbüttel. Der Startschuss für den Bau eines neuen Wasser-Erlebnis-Parcours im Otter-Zentrum ist gefallen: Mit 10 000 Euro unterstützt die Veolia-Stiftung ein neues Wissens- und Erlebniselement in der Hankensbüttel Naturschutz-Einrichtung.

Kindern und Erwachsenen soll das Thema „Wasser – Quelle des Lebens“ gleichermaßen nahe gebracht werden. Sylke Freudenthal von der Veolia-Stiftung überreichte den Förderscheck zusammen mit Christine Mesek und Thomas Lampe von der Stadtentwässerung Braunschweig (SE|BS) an Dr. Oskar Kölsch von der Aktion Fischotterschutz.

Das Thema Wasser soll interaktiv und mit einer Mischung aus Sachinformationen und spielerischen Lernstationen vermittelt werden: Auf einem großen Bild soll der Wasserkreislauf dargestellt werden. Im Mittelpunkt ist ein Haus mit Garten zu sehen. „Die Wasserströme des Niederschlags, der Versickerung durch Rasen, Rasengittersteine und Kies sowie die Verdunstung über das Gründach und die Wandbegrünung werden durch Pfeile symbolisiert, die aus dem Bild herausgeschnitten sind“, erläutert Kölsch den Aufbau einer Lerninstallation. Hinter dem Bild dreht sich eine Platte mit einem blauen Wellenmuster, das in den pfeilförmigen Ausschnitten zu sehen ist. „Wenn diese Platte von den Gästen gedreht wird, werden der globale Wasserkreislauf in Gang gesetzt und die hausnahen Wasserströme durch ein blaues Wellenmuster deutlich“, so Kölsch. Der Parcours umfasst als Wissensbausteine beispielsweise ein Versiegelungsspiel, die Darstellung unterschiedlicher Bodenbeläge oder Informationen über Fassadenbegrünung.

„Im Otter-Zentrum soll Wasser nicht nur als schützenswerter Lebensraum für den Fischotter bewusst gemacht werden, sondern auch als grundlegende wertvolle Ressource und Lebensmittel“, betont Kölsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare