Warten auf Baugenehmigung für Wierstorfer Gerätehaus / Wege in Gemeinde sollen ausgebessert werden

Neubau rückt immer näher

+
Das alte Feuerwehrgerätehaus in Wierstorf ist bald Geschichte. Die Kommune wartet derzeit auf die Baugenehmigung durch den Landkreis für den geplanten Generationentreff samt Fahrzeugbox für die Feuerwehr an neuer Stelle. 

Gemeinde Obernholz. Das neue Feuerwehrgerätehaus für Wierstorf gerät immer mehr in Sichtweite.

Wie der Obernholzer Bürgermeister Werner Rodewald jetzt bei der Gemeinderatssitzung im Dorftreff Quickenstedt in Wierstorf sagte, habe er nunmehr den Baugenehmigungsantrag gestellt.

Bekanntlich soll in dem Neubau – auf der dreieckigen Fläche im Kreuzungsbereich der Straße Hersiek und der Straße nach Wentorf – neben der Fahrzeugbox für die Feuerwehr ein Dorftreff etabliert werden. Kostenträger ist die Samtgemeinde. Inwiefern künftige Nutzer involviert werden, müsse man sehen, so Rodewald.

Außerdem ging es bei der Sitzung um die Straßenbeleuchtung in der Gemeinde. Die ersten beiden neuen Leuchten sollen, wie die Ratsmitglieder nach längerer Diskussion beschlossen, am Schützenhaus in Schweimke am Ortsausgang aufgebaut werden. Die dritte soll in Steimke an der Rosenstraße, Ecke Südstraße am ehemaligen Trafohäuschen stehen. Die Ausführung soll demselben Standard entsprechen, der bisher in der Gemeinde etabliert ist, sagte Rodewald.

Einige Anwohner hatten Anträge an den Rat gestellt und Standorte für neue Straßenlaternen vorgeschlagen, darunter welche an der Südstraße und in Bottendorf in Höhe des Ehrenmals. Nicht alle können gleich installiert werden, so der Rat, denn der Etat sei begrenzt. „Die Anträge werden aber nicht vergessen“, sagte Rodewald. Sie würden nur erstmal weiter auf der Liste nach hinten gerückt. Angeraten wurde bei der Sitzung auch, sich beim Landkreis über die Trassen zu informieren, in denen das Breitbandnetz eingerichtet werden soll, um gleichzeitig weitere Erdkabel zu verlegen. Denn die vor allem finanzielle Hürde seien oft die langen Anschlusswege zu neuen Standorten der Leuchten. Weitere Leuchten – auch in den anderen Ortsteilen – sollen je nach der finanziellen Lage des Gemeindehaushalts nach und nach errichtet und in den Folgejahren abgearbeitet werden, so der Rat.

Der Antrag auf einen Kostenzuschuss des Schützenvereins Schweimke für die Erneuerung der Heizung wurde bis zur nächsten Ratssitzung zurückgestellt. „Der Antrag ist zu dürftig. Es fehlen Informationen über die Gesamtkosten und die Eigenleistungen“, war sich der Rat einig. Diese ergänzenden Angaben werde man von den Schützen nachfordern, um dann den Antrag noch einmal zu beraten. „Das ist keine inhaltliche, sondern eine rein formale Ablehnung“, betonte Rodewald.

Einen längeren Zeitraum nahm die Besprechung der Straßenausbesserungsmaßnahmen in Anspruch. Dabei ging es um die Prioritäten, welche Straßen zuerst repariert werden sollen. Ein entsprechender Beschluss soll bei der kommenden Ratssitzung fallen.

50 000 Euro fürs Flicken

Vor der jetzigen Sitzung hatte es eine Bereisung gegeben. „Wir haben 50 000 Euro im Haushalt eingestellt, die wir nicht überschreiten werden“, bekräftigte der Bürgermeister. Dabei sollen vor allem die schwerstbeschädigten Straßen zuerst geflickt werden. Oberflächenbehandlungen in Form von Übersplitten sind laut Rodewald beim Schweimker Klutenweg (Verlängerung bis zur Asphaltfläche) und bei einem 200 Meter langen Teilstück in der Gemarkung Bottendorf in Höhe der Radarstation nötig. Zudem müsste an vielen kleinen Stellen im Gemeindegebiet geflickt werden: Mineralgemisch soll in die Einmündungsbereiche hinein, befestigte Wege müssten nachgebessert werden, und die Erschließungswege zu den Windkraftanlagen müssen in Schuss gehalten werden.

Der Vorschlag eines Wentorfers, eine Stichstraße zu seinem Grundstück auszubauen, wurde abgelehnt. „Wir müssten die Kosten auf die wenigen Anwohner umlegen“, hieß es in der Runde. Zudem kämen die Löcher in der Straße vom zu schnellen Fahren. „Maximal“ sei ein Flicken der Straße möglich, war sich der Rat einig.

Von Burkhard Ohse und Paul Gerlach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare