Der Natur auf der Spur

Waldjugendspiele der Hankensbütteler Karl-Söhle-Schule vermitteln Umweltbildung

+
Die dritten Klassen der Karl-Söhle-Schule freuten sich mit ihren Sachunterrichtslehrern, Eltern, den Jägern und Forstwirtschaftsanwärtern über einen unterhaltsamen und informativen Tag in der Natur.

Hankensbüttel. Bei strahlendem Sonnenschein gab es für die dritten Klassen der Hankensbüttler Karl-Söhle-Schule bei den Waldjugendspielen im teilweise abenteuerlich anmutenden Hagen (Sturmschäden) Sachunterricht zum Anfassen.

An vielfältigen Stationen konnten die Kinder ihr Wissen, das sie im Sachunterricht erworben hatten, unter Beweis stellen und erweitern.

So wurden Tiere und Bäume bestimmt, Verhaltensregeln im Wald abgefragt, die Aufgaben des Waldes erläutert und auch Werkzeuge für die Waldarbeit bestaunt. Ein Baumstamm wurde zersägt und auch beim Zapfenweitwurf kam der Spaß nicht zu kurz.

Die Jägerschaft Gifhorn war mit dem Infomobil vertreten, was von den erfahrenen Jägern Helmut Martens und Gerhard Niemann ehrenamtlich betreut wurde. Kindgerecht und mit viel Engagement setzen sich die Waidleute seit Jahren für die Kinder ein.

Die Forstwirtschaft wurde von drei Fortwirtschaftsanwärtern unter Anleitung von Förster Joachim Remitz vertreten. Fineline Fischbach, Anwärterin der Landesforsten, führte in diesem Jahr, unterstützt von Julia Bömeke und Jan Cord Plesse vom Forstamt der Landwirtschaftskammer, gemeinsam mit Steffi Nagel-Dunker von der Karl-Söhle-Schule durch den Tag.

Zusammen mit Forstwirtschaftsmeister (FWM) Klaus Kahlstorf bereitete sie seitens der Forstwirtschaft alles hervorragend vor und sorgte damit für einen reibungslosen Ablauf, für einen wunderschönen Tag im Sinne der Umweltbildung.

Unterstützt von den Sachunterrichtslehrerinnen Daniela Grosser, Claudia Schulze und Anke Mitschke, Hausmeister Peter Wedeking, Anwärterin Kim Drangmeister und Praktikant Nick Burghard und vielen engagierten Eltern haben die Fachleute den Drittklässlern einen ganz besonderen Einblick in den Lebensraum Wald mit seinen Möglichkeiten und Gefährdungen geboten.

Die Kinder haben diesen Tag dank ihres tollen Verhaltens im Wald sehr genießen können. Es konnten sogar Rehe und Eichhörnchen beobachtet werden und das Vogelkonzert wurde von so manchem Helfer als Geschenk empfunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare