Hankensbütteler Ensemble begeistert im Schützenhaus mit Polka, Evergreens und lyrischen Stücken

Mit dem Musikzug durch Europa

+
Der Musikzug Hankensbüttel spielte im Schützenhaus Klassiker wie „Böhmischer Spatz“ und populäre Evergreens wie „Waterloo“ von der schwedischen Gruppe ABBA.

Hankensbüttel. Eine musikalische Weltreise sollte das Jahreskonzert 2012 des Musikzuges Hankensbüttel eigentlich werden. Doch diese Tour hatten die Emmer Musiker jüngst bei ihrer fulminanten Jubiläumsfeier (40 Jahre) schon erfolgreich „verkauft“.

Was nun? - „Willkommen zur Europareise, der Reisepass ist ausgestellt! Im Programmheft finden sie die Stücke, die wir spielen, und außen die Europakarte…“, kam Musik-Chef Siegfried Cordes Samstagabend am Dirigentenpult locker daher.

Cordes hatte Grund zur Freude: Das Schützenhaus war ausverkauft.“ Im stimmungsvollen Ambiente des Saales sollte das dreistündige Konzert mit vier Neulingen im Ensemble zur Top-Vorstellung avancieren: 18 Titel waren zu hören – darunter einige Welthits. Mit von der Partie und mit feurigem Eifer dabei war erstmals die Bläserklasse (7b) der Realschule Wittingen unter der Leitung von Helmut Schulenburg.

Der erste Titel zum Auftakt war Programm: „Wir grüßen mit Musik.“ Dieses Stück hatten die Freunde aus Weißensee einst mit in den Luftkurort gebracht. Die Reise führte direkt von dort nach Liberec in Tschechien. Zu hören war der Klassiker „Böhmischer Spatz“, bevor die Schulenburg-Schützlinge, passend zum Frühling, „Springtime“ intonierten und das Stimmengewirr eines Vogelschwarms imitierten.

„Londonderry Air“ – ein trauriges, irisches Lied, das unter dem Namen Danny Boy populärer ist, ließen die Realschüler folgen. So ging es Schlag auf Schlag weiter: Die Lieblingstitel von 2011, „Abel Tasman“, „Since you’ve been gone“ und „The Rose“ (Siegertitel 2011) schlossen an.

Mit der Filmmusik „Beyond the Sea“ und „The Wild Westerns“, einer Folge von Westernmelodien, begann nach der Pause der Endspurt. Dabei unternahmen die Musiker mit dem Marsch „Schönes Prag“ eine Reise in die Hauptstadt Tschechiens, bereisten mit der Oster-Polka Budweis und machten mit der oft gespielten Polka „In der Weinschenke“ einen Abstecher ins Burgenland. Schweden war durch ABBA-Songs wie „Knowing me, knowing you“ und „Waterloo“ vertreten.

Lyrische und traurige Stimmung erzeugte das georgische Volkslied „Suliko“, das der Musikzug gemeinsam mit der Bläserklasse spielte. Feurige Rhythmen waren auf der Fahrt nach Budapest „Im Zigeunerlager“ zu hören. Nach dem Finaltitel „Moskau“ kehrte der Musikzug nach Hankensbüttel zurück.

Langanhaltende und stehende Ovationen waren der Lohn für das musikalische Feuerwerk. Holger Plieth, der Vorsitzende des Musikzuges, dankte allen Mitwirkenden und zeichnete langjährige Mitglieder aus: Heinz-Werner Meyer (35 Jahre dabei), Dirk Meyer (30), Katja Fölsch und Petra Meyer (beide 25), Benjamin Hüser (15), Mathias Kluge (10). Große Konzertatmosphäre schnupperten erstmals: Katharina Buse, Meike Lütkemann, Martin Müller, Nina Müller, Felix Lilje.

Von Jürgen Kayser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare