Wasser versickert unter Planen / Gemeinde Hankensbüttel plant weiteren Versuch

Missglücktes Eisvergnügen

Aus dem Eisvergnügen für Kinder wurde nichts: Wasser versickerte unter den Folienbahnen und auch der Schneefall machte einen Strich durch die Rechnung. Foto: Manicke

Hankensbüttel. Die Idee war gar nicht so schlecht, doch bei der Umsetzung gab’s einige Probleme: Die Gemeinde Hankensbüttel wollte Kindern ein Wintervergnügen bieten und hatte in der vergangenen Woche versucht, an der Grillhütte eine Eisbahn anzulegen.

Mitarbeiter des Bauhofes hatten auf der Fläche, die mit Erde aufgefüllt und einem Wall versehen worden war, Planen ausgelegt und dann Wasser aus dem nahegelegenen Bach auf die etwa 1000 Quadratmeter große Fläche gepumpt.

Da trat das erste Problem auf: das Wasser versickerte unter den einzelnen Bahnen, obwohl man die Planen drei Meter hatte überlappen lassen. Dass das Wasser versickern würde, hatte Gemeindedirektor Heinz Gödecken nicht für möglich gehalten, wie er gegenüber dem IK erklärte. Hinzu kam, dass die Temperaturen verhältnismäßig milde waren und der Schneefall dazwischen kam.

Zwar gab’s dann aufgrund der sinkenden Temperaturen eine dünne Eisdecke, doch die zerbrach schnell, weil einige Schlittschuhläufer sich auf die Fläche getraut hatten. Übrig blieben viele Eisschollen.

Ein Eisvergnügen möchte die Gemeinde den Kindern auf alle Fälle bieten. Wenn es noch möglich ist, sollen die Folien verschweißt werden. Ob das noch in diesem oder erst im nächsten Jahr der Fall sein wird, darauf möchte der Gemeindedirektor sich nicht festlegen. Auf alle Fälle bleibe man dran, um den Mädchen und Jungen aus Hankensbüttel und Umgebung ein Eisvergnügen zu bieten. „Wir geben nicht auf“, unterstreicht Gödecke.

Die Fläche, die zur Eisbahn werden sollte, ist quasi das Nebenprodukt einer Erdaufschüttung. Die Fläche an der Grillhütte wurde, wie berichtet, auf Veranlassung von Bürgermeister Martin Rausch und Gemeindedirektor Heinz Gödecke nivelliert, also eingeebnet, und gleichzeitig ein kleiner Wall an den Rändern aufgeschüttet, um die Fläche schnell in eine Eisbahn verwandeln zu können., was im ersten Anlauf, sehr zur Enttäuschung vieler Hankensbütteler, nicht geklappt hat.

Von Walter Manicke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare