Hankensbüttel: Interessen der Anwohner sollen im Fall einer Erweiterung berücksichtigt werden

Lorenz plant Lärmschutzwände

+
Auf der Wiese soll ein Lkw-Parkplatz entstehen.

Hankensbüttel. Die Erweiterung von Lorenz Bahlsen Snackworld am Standort Hankensbüttel steht in der kommenden Woche jeweils auf der Agenda des Bauausschusses (Montag, 18 Uhr, Bürgerhaus) und des Rates (Dienstag, 19 Uhr, Bürgerhaus).

Das zum Unternehmen gehörende Logistik-Zentrum soll in südliche Richtung erweitert werden (das IK berichtete). Geplant ist eine Erweiterung des Hochregallagers an der Straße an den Fischteichen auf einer Fläche von rund 3600 Quadratmetern. Die 12 beziehungsweise 17 Meter hohen Hallen sollen dann mit der südöstlichen Spitze bis an die Bebauungsgrenze unweit der Südumgehung reichen. Auf der anderen Seite soll zum Mitarbeiterparkplatz hin die Straße überbaut werden, die künftige Straßenführung soll über den jetzigen Parkplatz verlegt werden. An der Südumgehung plant Lorenz zudem eine neue Zufahrt zu dem Logistik-Zentrum. Auf der Emmener Seite soll eine Wiese zu einem Lkw-Parkplatz werden.

„Unsere beiden Fertigwarenlager – im Norden in Hankensbüttel und im Süden in Neunburg vorm Wald – sind direkt an unsere Produktionswerke angeschlossen“, sagt Unternehmenssprecherin Andrea Paxmann auf IK-Anfrage. Die kurzen Wege zwischen Produktion und Lager sorgten nicht nur für beste Frische bei den Produkten, sondern seien auch im Sinne des Umweltschutzes sinnvoll. Insbesondere aus Hankensbüttel würden die Snacks in rund 80 weitere Länder weltweit geliefert. „Seit einiger Zeit bereits reichen die Lagerkapazitäten in Hankensbüttel nicht aus, sodass wir auf mehrere externe Lager in teilweise größerer Entfernung ausweichen mussten. Das ist langfristig weder aus Prozesskosten- noch aus Umweltaspekten sinnvoll“, erläutert die Sprecherin. Mit dem Ziel der langfristigen Standortsicherung und damit einer stabilen Arbeitsplatzsituation in Hankensbüttel habe Lorenz deswegen seine Pläne zu einer Kapazitätserweiterung des Lagers mit der Gemeinde Hankensbüttel und dem Landkreis erörtert. Gemeinde und Landkreis hätten in ersten Gesprächen eine positive Haltung dazu signalisiert. Auch die Veröffentlichung der Anträge werde im üblichen Rahmen von Bauvorhaben erfolgen.

Anlieger des Vorhabens sorgen sich vor Lärmbelästigung durch den Lkw-Verkehr. Die vorhandene Mini-Lärmschutzwand sei wertlos. „Die Pläne umschließen zum Schutz der Anwohner auch Lärmschutzwände, die darüber hinaus auch begrünt werden“, sagt Paxmann dazu.

„Wir sind froh über die Pläne. Wir haben gute Gespräche geführt“, sagt Bürgermeister Martin Rausch dem IK. „Lorenz bekennt sich zum Standort. Es gibt dort einen Handlungsbedarf, zu erweitern.“ Die Interessen der Gemeinde, etwa beim Thema Lärmschutz, würden berücksichtigt und von Lorenz mitgetragen. „Wir hoffen, dass das Projekt umgesetzt werden kann.“ Die Gewerbesteuereinnahmen seien für die Gemeinde von erheblicher Bedeutung. Anmerkungen von Bürgern könnten im Bauausschuss am Montag vorgebracht werden.

Von Paul Gerlach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare