1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Hankensbüttel

Langwedel: Buschfeld/Schulsteig-Sanierung mit 90-Prozent-Förderung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Paul Gerlach

Kommentare

Die Straße Am Buschfeld in Langwedel.
Die Straße Am Buschfeld in Langwedel kann über die Dorfentwicklung saniert werden. Beim dritten Anlauf gab es nun die Förderzusage. © Gerlach, Paul

Langwedel – Beim dritten Anlauf war die Gemeinde Dedelstorf letztlich erfolgreich: Nach zwei abgelehnten Förderanträgen für die Sanierung der Straße Am Buschfeld (das IK berichtete) gab es nun die positive Nachricht durch das Amt für regionale Landesentwicklung. Die Kommune bekommt die höchstmögliche, nämlich 90-prozentige Förderung.

Die geschätzten Gesamtkosten für das zusammengelegte Projekt „Am Buschfeld und Schulsteig“ liegen bekanntlich bei rund 569000 Euro. Die Gemeinde erwartet also ein ordentlicher Batzen Fördergeld von der Braunschweiger Behörde. Die Freude in der Politik darüber ist entsprechend groß. „Der Buschfeld-Antrag ist genehmigt worden“, verkündete Vorsitzender Torsten Schäfer (Gruppe „Zusammen für Dedelstorf“) jetzt im Bauausschuss. Es handele sich prozentual um die höchste Förderung, die man erhalten könne. Die restlichen 10 Prozent würden laut der aktuellen Straßenausbaubeitragssatzung der Kommune zwischen der Gemeinde (45 Prozent davon) und den Anliegern (55 Prozent davon) aufgeteilt.

Die Verwaltung will nun schnellstmöglich die nötigen Ausschreibungen vorantreiben. Laut Heinz Gödecke vom Bauamt sieht es aktuell aber nicht so aus, als ob es dieses Jahr noch etwas mit dem Baubeginn werde. Außerdem sei alles, was mit Baumaßnahmen verbunden sei, gerade teuer. Da die Umsetzung des Vorhabens inklusive Abrechnung gemäß der Förderbedingungen bis Oktober 2023 möglich ist, ist das Zeitfenster für die beteiligten Firmen allerdings groß, hebt Gödecke hervor. Daher sei davon auszugehen, dass es bis dahin günstiger werden werde.

Zuvor hatten die beiden Förderanträge fürs Buschfeld nicht genügend Punkte im Bewertungsschema des ArL erreicht. Daher war der Schulsteig als weiteres Projekt hinzugenommen worden, um die Förderchancen zu erhöhen. Das hat sich offenbar nun als einer der entscheidenden Faktoren bezahlt gemacht.

Der vordere Bereich des Buschfeldes ist im Gegensatz zum bereits reparierten hinteren Teil in einem sichtbar schlechten Zustand. Der Straßenbau soll mit einer Erneuerung der Wegeoberfläche beim Schulsteig, der Verbindung zwischen Langwedel und Lingwedel, verknüpft werden. Dort sollen außerdem Aufenthalts- und Informationsbereiche angelegt werden. Die Straße macht grob 380 000 und der Schulsteig rund 170 000 Euro aus.

Auch interessant

Kommentare