1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Hankensbüttel

„Kompakter Bau“ für 2,5 Millionen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der Entwurf der Planschmiede für das neue A3-Gebäude, vom Amtsweg aus betrachtet. © az-online.de

Hankensbüttel - Von Sabine Peter. Die Arbeiten am Gymnasium Hankensbüttel im Rahmen der geplanten Ganztagsschule bildeten gestern Nachmittag des zentrale Thema im Bauausschuss des Landkreises Gifhorn. Die beiden Geschäftsführer und Diplom-Ingenieure Michael Köllner und Thomas Schultz vom beauftragten Planungsbüro, der Hankensbütteler Planschmiede, stellten anschaulich in Bildern und Grundrissen das geplante Bauvorhaben am Gymnasium und dessen Auswirkungen vor.

Das derzeitige kleine H-Gebäude am Amtsweg soll abgerissen werden, um Platz für den Neubau von Gebäude A3 zu schaffen. In den vorhandenen Gebäuden A2 sowie E und C soll es Umbauten geben.

Schultz erläuterte die Bauarbeiten. A3 soll zweigeschossig werden und eine Fläche von 745 Quadratmetern haben. Zwei Biologiefachräume, ein Raum für die Biologie-Sammlung, ein weiterer Fachraum und ein Raum für die Lehrerarbeit sollen dort im Obergeschoss untergebracht werden. Vom Lehrerarbeitsraum solle es einen direkten Übergang zum vorhandenen Lehrerzimmer in A2 geben. Das Untergeschoss soll sich aus einem Archiv, Technikraum, Biologiefachraum, einer weiteren Sammlung, Elternsprechzimmer, Lager und behindertengerechtem WC zusammensetzen. Ein weiterer Raum ist für die Bücherausgabe vorgesehen mit Anschluss zum Außenbereich. Am neuen A3-Gebäude mit „kompakter Bauweise“ soll ein Ständer für bis zu 40 Fahrräder eingerichtet werden. Das Gebäude wird geklinkert.

Im vorhandenen Gebäude A2 wird das Lehrerzimmer etwas verändert, die Bibliothek wird um den angrenzenden Medienraum erweitert, erläuterte Schultz. Da mit dem neuen Gebäude A3 ein Biologietrakt entsteht, werde es Biologieräume im C-Gebäude künftig nicht mehr geben. Dort sollen stattdessen Unterrichtsräume und Räume für Informatik und zum Aufenthalt für die Schüler entstehen. Im E-Gebäude hingegen entsteht ein weiterer Chemieraum und Sammlungsraum für die Chemie.

Peter Dietz (Grüne) erkundigte sich nach den künftigen Lichtverhältnissen im Lehrerzimmer in A2. Durch die Baumaßnahme wird die Südseite des Lehrerzimmers, wo bisher Fenster waren, komplett geschlossen. Laut Kreisbauamtsleiter Alexander Wollny gebe es dennoch entsprechend viele Fenster wie vom Gesetzgeber vorgegeben. Der Landkreis arbeite eng mit der Planschmiede zusammen.

Betriebswirt Michael Köllner informierte über die Kosten. Nach einer ersten Summe von 2,8 Millionen Euro beläuft sich das gesamte Kostenvolumen nun auf rund 2,5 Millionen Euro. Die Kostenberechnungen der Fachingenieure würden vorliegen, weshalb das Hankensbütteler Planungsbüro laut Köllner keine späteren „Überaschungen“ erwartet.

Kreisbauamtsleiter Wollny äußerte, dass keine überflüssigen Einrichtungen in dem „kompakten Bau“ enthalten seien und nannte das Vorhaben eine „wirtschaftliche Maßnahme“. Köllner informierte, dass die Planungsphase bis Ende Mai abgeschlossen sein soll. Der Abriss des H-Gebäudes soll in den kommenden Sommerferien erfolgen, danach solle gleich der Rohbau starten, um sicher durch den Winter zu kommen. Der Bezug des neuen A3-Gebäudes sei für den 1. Juni 2012 geplant.

Der Bauausschuss empfahl die Planung einstimmig.

Auch interessant

Kommentare