Otter-Zentrum: Lachshuhn-Nachwuchs im Blickpunkt

Kleine Lieblinge im Daunenkleid

+
Diese fünf Lachshuhn-Küken hatten es schon geschafft – und bekamen viel Aufmerksamkeit.

bo Hankensbüttel. Wenn bis zu 20 Menschen rund um einen unscheinbaren Holzkasten mit Fensterscheiben stehen, dann muss es da schon etwas Besonders zu sehen geben.

Vielleicht ist auch in diesem Wintermärz die Lust auf Leben einfach nur besonders groß – jedenfalls erwies sich das Schlüpfen von Lachshuhn-Küken im Otter-Zentrum gestern als Zuschauermagnet.

Nicht nur Kinder verharrten oft lange Zeit vor der Geburtszelle, die im Eingangsbereich platziert worden war, und in der sich mitunter bei mehreren Eiern gleichzeitig der Durchbruch anbahnte. Klar, die fünf munteren Küken im Käfig nebenan, die schon piepsend ihre kleine Welt erkundeten, zogen die Besucher natürlich ebenfalls magisch an. Aber das Wunder des werdenden Lebens scheint doch eine besondere, noch ungleich größere Faszination auszuüben.

Wer sich Zeit nehmen konnte, der durfte feststellen: So schnell geht das alles nicht für ein angehendes Küken, und so ein Ei ist doch eine ziemlich stabile Angelegenheit, wenn man noch drinnen steckt. Selbst die Haut, die von innen die Schale umgibt, kann da zur minutenlang bearbeiteten Barriere werden. Ein Schnabelstich hier, ein Zucken des Daunenkleids da – dann ist erst einmal wieder Pause auf dem Weg nach draußen, und das sichtbare Pumpen des kleinen Kükenkörpers lässt auf die investierte Mühe schließen.

„Kann man dem denn nicht helfen?“, fragt da ein kleines Kind seine Mutter. Könnte man freilich schon – aber die Welt da draußen will erkämpft sein. Beobachten lässt sich das noch das ganze Osterwochenende über im Otter-Zentrum.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare