Vertraglich gebundene Landwirte haben dieses Jahr Glück: IKEGO zahlt weit über Marktpreis

Kartoffelpreis macht Bauern zu schaffen

+
Die IKEGO-Mitarbeiter Simon Elvers (l.) und Gerhard Fischer im Kartoffellager der Erzeugergemeinschaft.

Hankensbüttel/Landkreis Gifhorn. „Das geht erheblich an die Substanz. “ Was Thorsten Riggert, Vorstand im Landvolk Niedersachsen und Landwirt im benachbarten Kreis Uelzen, meint, ist der aktuelle Erzeugerpreis für Kartoffeln.

Durchschnittlich sechs bis sieben Euro erhalten die Bauern derzeit nach Angaben Riggerts pro Doppelzentner (100 Kilogramm). In der Saison davor seien es noch bis 25 Euro gewesen, die die Abnehmer bereit waren für die Knollen zu zahlen. Glück in diesem Jahr für jene, die vertraglich abgesichert sind. Beispielsweise bei der Industriekartoffel-Erzeugergemeinschaft Ost-Heide (IKEGO). Die verkauft die Feldfrucht an die Chipsfabrik Lorenz in Hankensbüttel. 10,50 Euro zahlt Geschäftsführer Gerhard Müller pro Doppelzentner. „Vertraglich zugesicherte Abnahmemengen unterliegen nicht den Preisschwankungen“, sagt Müller. Dafür hat seine Klientel im vergangenen Jahr, als die Preise bei weit über 20 Euro lagen, eben entsprechend weniger kassiert.

Grund für die niedrigen Preise, so Riggert, sei ausgerechnet die gute Ernte, die die Landwirte zuletzt erzielten. Die Nachfrage ist jedoch nicht gestiegen. [...]

Von Jens Schopp und Anna Petersen

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare