1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Hankensbüttel

Die jüngsten Flugschüler der Republik?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Matteo Mascia mit Fluglehrer Günter Raab.
Matteo Mascia mit Fluglehrer Günter Raab. © LVI

Repke. Wie jeder Sportverein freut sich auch die Luftsportvereinigung Altkreis Isenhagen (LVI) immer über motivierten Nachwuchs.

Kürzlich hatten nun mit Matteo und Benito Mascia aus Knesebeck gleich zwei Neumitglieder ihren Einstand als zurzeit höchstwahrscheinlich jüngste Flugschüler Deutschlands.

Matteo und Benito Mascia beim Probesitzen im Schulungssegler ASK 13.
Matteo und Benito Mascia beim Probesitzen im Schulungssegler ASK 13. © LVI

Die Zwillinge haben mit ihren vor kurzem vollendeten 12 Lebensjahren bereits das nötige Einstiegsalter für den Segelflug. Matteo ist durch den Modellflug außerdem schon mit der Steuerung eines Flugzeugs in Berührung gekommen. In enger Absprache mit ihrer Mutter, die ihre Söhne beim sonntäglichen Abenteuer begleitete, konnten Matteo und Benito nacheinander mit dem erfahrenen Fluglehrer und Wettbewerbspiloten Günter Raab die ersten Kreise über der Heidelandschaft ziehen und waren sichtlich begeistert.

Am Tag vor dem Erstflug war erst einmal Probesitzen angesagt: Werkstattleiter Christian Pietsch stellte sicher, dass beide Flugschüler bequem im Pilotensitz Platz nehmen können und Steuerknüppel sowie andere Bedienelemente voll im Griff haben.

Während ihrer mehrjährigen Ausbildung lernen unsere Flugschüler nicht nur das fast geräuschlose Fliegen in der Sommerthermik, sondern auch die anderen Aspekte des faszinierenden Teamsports Segelflug kennen. Fluglehrer, Flugleiter und andere Helfer am Boden arbeiten eng zusammen, damit ein reibungsloser, sicherer Flugbetrieb stattfindet. Piloten und solche, die es werden wollen, können sich dadurch ganz aufs Fliegen konzentrieren. Zwischendurch gibt es natürlich auch Pausen, um sich über das Erlebte auszutauschen und Fragen zustellen. So findet jeder schnell Anschluss zu den anderen Vereinsmitgliedern einschließlich der Gruppe von Flugschülerinnen und -schülern, die sich auf verschiedenen Stationen des gleichen Weges befinden.

Aber bevor es allzu theoretisch wird, erkunden Matteo und Benito erst einmal in aller Ruhe ihre Heimat aus der Vogelperspektive und entwickeln dabei ein immer feineres Gespür für Höhen-, Quer- und Seitenruder.

Die Luftsportvereinigung freut sich, ihnen bei der Segelflugausbildung alle nötige Unterstützung zu geben. Weitere Interessenten können gerne an Wochenenden beim Flugplatz Schnuckenheide/Repke vorbeischauen. Der Verein steht auch gern für Gastflüge zur Verfügung.

Mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Auch interessant

Kommentare