AKTION SAUBERER LANDKREIS – Hunderte fleißige Bürger sammeln Müll in den Gemeinden ein

Helfer packen bei Umwelttag mit an

+
Der Fischotter half leider nicht mit: Landrat Dr. Andreas Ebel (6.v.r.), Samtgemeindebürgermeister Andreas Taebel (4.v.l.) und das Team der Landjugend Hankensbüttel.

Überall sah man sie am Samstag in den Straßengräben und in der Landschaft herumwuseln: Hunderte Bürger brachten sich bei der Aktion „Sauberer Landkreis“ mit ein und sammelten fleißig Müll.

Landkreis Gifhorn – Den Landkreis von Unrat und Müll befreien: Das war am Samstag das erklärte Ziel von hunderten fleißigen Helfern, die sich überall in den Gemeinden aufmachten, um die Landschaft zu säubern.

Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg unterstützt den Aktionstag und belohnt – wie schon 2017 – jedes gesammelte Kilogramm Müll mit einem Geldbetrag. Der Gesamtbetrag, der durch den Aktionstag zusammenkommt, soll einer gemeinnützigen Organisation im Kreis gespendet werden. Der Landkreis sorgte – unterstützt von der Firma Remondis durch die Bereitstellung der Abfallcontainer – für die Entsorgung des gesammelten Mülls.

Hankensbüttel

Die Landjugend Hankensbüttel kümmerte sich um die Pflege des Kreisels an der Oerreler Straße (K 7) und räumte auch dessen Umfeld auf. Dafür zeigte sich Landrat Dr. Andreas Ebel vor Ort sehr dankbar. Verwaltungs-Chef Andreas Taebel und Silke Schröder als Vorsitzende des Jugend-, Senioren- und Sozialausschusses bedankten sich im Namen der Samtgemeinde für das Engagement der Landjugend.

Steinhorst

35 freiwillige Helfer versammelten sich beim Startschuss am Haus der Gemeinde.

In Steinhorst wurde jede Menge Müll mit dem Traktor von Gemeindearbeiter Andreas Becker abtransportiert.

Bürgermeister Klaus-Hinrich Singer freute sich bei zwar windigem, aber dafür mild-trockenem Wetter über die große Anzahl an Helfern. So beteiligte sich auch die Freiwillige Feuerwehr Steinhorst, einschließlich der Kinderfeuerwehr, an der Aktion. Gemeindearbeiter Andreas Becker half mit seinem Traktor samt Anhänger beim Abtransportieren der Müllsäcke und größeren Fundstücke. Der am Bauhof bereitgestellte Container war ruckzuck gefüllt. Nach getaner Arbeit lud Singer die fleißigen Helfer als Dank zu Würstchen und Getränken am Haus der Gemeinde ein.

Emmen

Generationsübergreifendes Müllsammeln der Feuerwehr Emmen: Engagierte Emmer Bürger, die Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie die aktiven Feuerwehrmitglieder sammelten einen ganzen Container Müll ein. Vor allem alte Autoreifen wurden an den Straßenrändern ausfindig gemacht. Nach der anstrengenden Aktion in der Gemarkung Emmen wurden alle Teilnehmer verpflegt.

Oerrel

80 Mitglieder aus dem Schützenverein, von der Feuerwehr, aus dem Sportverein und von der Jagdgenossenschaft, Oerreler Jäger, der Interessentenforst, der SPUK und die Jungen Leute, dazu viele Kinder, sammelten den Unrat ein.

In Oerrel brachen die Müllsammler in alle Himmelsrichtungen auf: Dort war der Container nach zwei Stunden Arbeit gefüllt. Danach gab es für alle ein spätes Frühstück. 

Arnd Dreyer begrüßte alle Helfer und teilte Gruppen ein, die in alle Himmelsrichtungen aufbrachen. Nach etwa zwei Stunden Arbeitseinsatz war der Container gefüllt. Die Oerreler Landfrauen bereiteten ein Frühstück zu, an dem sich alle nach getaner Arbeit stärken konnten. Ulrike Bührke dankte im Namen der Gemeinde allen Mitwirkenden für den Einsatz. Zur Verschönerung des Ortes spendeten die Oerreler Landfrauen um Traute Meinecke zwei Apfelbäume, die gleich im Anschluss am Teich im Springgrund und am Spielplatz gepflanzt wurden.

Parsau und Tülau

Styropor-Verpackungen, ein fast komplettes Bad mit Toilette mitten in der Landschaft, vor allem aber Getränkedosen, Becher und Schnellimbiss-Verpackungen in den Straßengräben: Parsau mit Croya und Ahnebeck sowie Tülau mit Voitze beteiligten sich mit großen Mannschaften an der Aktion.

Auf dem Hof der alten Schule versammelten sich die Freiwilligen in Parsau. 
Treffpunkt für die Aktion in Tülau war am Feuerwehrgerätehaus. 

Manuela Goos und Christine Siegemund vom Gemeinderat hatten in Parsau die Regie übernommen und stellten nach Abschluss der Aktion fest, dass viel mehr Wohlstandsmüll angefallen war als im Vorjahr. In Tülau wie in Parsau waren die Jugendfeuerwehren mit viel Eifer bei der Sache, an der Bundesstraße durch Feuerwehrfahrzeuge gesichert. Belohnt wurden alle Sammler durch ein Wurst-essen im Anschluss.

Knesebeck

Mit einer äußerst großen Resonanz brachte sich Knesebeck bei der Aktion mit ein.

In Knesebeck machten 48 Personen beim Sammeln mit. Reifen und Gartenabfälle wurden vor allem gefunden.

Unter der Führung der Gruppe „Wir für Knesebeck“ fanden sich 48 Personen ein, davon 23 Kinder. So war auch die Feuerwehr – samt der Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Heinrich Kruse jun. und den Blaulicht Kids unter der Leitung von Wenke Bartels – dabei. Ebenso waren die Turnkinder des VfL vertreten, teils mit ihren Eltern. Jahr für Jahr werden sechs Touren rund um Knesebeck abgesucht. Trecker- und Autoreifen, Gartenabfälle und anderer Unrat wurden gefunden. Für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgte zum Schluss Wilhelm Genrich von der Feuerwehr.

Zasenbeck

Viel Unterstützung in Zasenbeck: Ortsvorsteher Karl-Heinz Gauert hieß am Treffpunkt Oldtimerscheune viele Einwohner und Mitglieder der örtlichen Vereine willkommen, die mit Eimern, Müllsäcken und Greifarmen ausgestattet waren.

Trecker waren in der Oldtimer-Hochburg Zasenbeck keine Mangelware: Mit schwerem Gerät ging es ans Werk.

Durch den Oldtimerclub standen auch ausreichend Trecker zur Verfügung. In der Feldmark wurden alle Arten von Müll und Plastikteilen eingesammelt. Gegen 12 Uhr war die Aktion erfolgreich erledigt. In der Oldtimerscheune gab es für die Helfer noch einen gemeinsamen Imbiss.

Groß Oesingen und Zahrenholz

Hoch zufrieden nahm der Bürgermeister die große Beteiligung am Reinigungstermin zur Kenntnis.

„Man sieht, dass die Dorfgemeinschaft in Groß Oesingen noch in Ordnung ist“, sagte Jürgen Schulze. Auch in Zahrenholz war ein Team beim Sammeln unterwegs. Am Mittag waren alle Aufgaben erledigt und mit einem deftigen Essen wurde die erfolgreiche Putzaktion abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare