Schulleitung wird gesucht

Hankensbütteler Wiethornschule: Nachfolge an Spitze wird geklärt

Wiethornschule in Hankensbüttel in der Gesamtansicht
+
Für die Hankensbütteler Wiethornschule wird es zum neuen Schuljahr eine kommissarische Lösung bei der Schulleitung geben. Daran wird bereits gearbeitet. Beide Stellen an der Spitze werden ausgeschrieben.
  • Paul Gerlach
    vonPaul Gerlach
    schließen

Hankensbüttel – Zum Ende dieses Schuljahres im Sommer wird Cornelia Betzinger, Leiterin der Hankensbütteler Wiethornschule, in den Ruhestand treten. Dementsprechend muss ihre Nachfolge geklärt werden. Die Konrektorstelle konnte bisher nicht besetzt werden, kommissarisch hat den Posten aktuell Christine Heisig-Meyer inne. Die Landesschulbehörde ist angesichts dieser Ausgangslage natürlich nicht untätig geblieben: Eine Ausschreibung folgt in Kürze.

Beide Stellen – sowohl Schulleitung als auch Konrektor beziehungsweise Konrektorin – werden laut Behördensprecherin Bianca Trogisch im Schulverwaltungsblatt im Juli ausgeschrieben. Somit wird es ab dem 1. August zunächst eine kommissarische Lösung für den Schulleitungsposten geben müssen, an der bereits gearbeitet wird. Grundsätzlich ist es laut Trogisch zunächst Aufgabe des Konrektors beziehungsweise der Konrektorin, eine Schule kommissarisch zu leiten. Sollte das nicht möglich sein, kann sowohl eine Lehrkraft der jeweiligen Schule als auch eine Schulleitung einer benachbarten Schule die kommissarische Leitung einer Schule übernehmen.

Vor Betzinger war Werner Blümer von 1984 bis Anfang 2012 Rektor der Hauptschule gewesen. Betzinger übernahm dann für anderthalb Jahre die kommissarische Leitung, bevor sie im August 2013 die Urkunde als Rektorin erhielt (das IK berichtete). Ihre Ernennung war der Wunsch des Kollegiums, der Landesschulbehörde und des Schulträgers gewesen. Betzingers Anspruch war es, die Unterrichtsqualität noch weiter zu verbessern – durch Methoden und Kommunikation. Themen wie selbstgesteuertes Lernen und Teambuilding spielten dabei eine gewichtige Rolle. Gut funktionierte an der Hauptschule damals schon das Prinzip der kollegialen Hospitation: Dabei helfen sich Lehrer mit gleichen Fächern durch gegenseitige Besuche während der Schulstunden dabei, ihre Unterrichtsgestaltung noch weiter zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare