Heute früh geht es auf die Reise

Hankensbütteler besuchen Le Mesnil: Per Bus zu französischen Freunden

+
Morgen früh geht es per Bus nach Le Mesnil: Beim Hankensbütteler Arbeitskreis Partnerschaft – hier beim Besuch der Franzosen in Hankensbüttel im Mai – freut man sich schon sehr auf die kommenden Tage in Frankreich.

Hankensbüttel / Le Mesnil – Am heutigen Donnerstag um 6 Uhr in der Früh ging es los. Eine knapp 900 Kilometer lange Tour steht für die Teilnehmer an: Eine Hankensbütteler Delegation besucht bis Sonntag Le Mesnil, nachdem die Franzosen im Mai im Luftkurort zu Gast gewesen waren (das IK berichtete).

„Wir sind optimistisch, dass wir früh da sind“, sagt Gisela Paeger vom Vorstand des Arbeitskreises Partnerschaft im IK-Gespräch über die Busfahrt am Feiertag, an dem vermutlich nicht so viele Lkw unterwegs sind. „Abends werden wir von unseren französischen Freunden empfangen. Es gibt einen Apéritif“, berichtet Paeger.

Im Anschluss wird die 20-köpfige deutsche Delegation auf die Familien verteilt und verbringt dort den Abend. Am Freitag ist ein Ausflug geplant: Es geht ins Schloss Vaux-le-Vicomte in Maincy. Dort wird im Schlossgarten zu Mittag gegessen, bevor es später wieder nach Le Mesnil zurückgeht. Am Samstag wird Skit du Saint-Esprit besucht, die russisch-orthodoxe Klause im Wald von Fay, die 1938 durch russische Mönche gegründet worden war. Alternativ steht ein Trip nach Paris zur Wahl. Gegen 15, 15.30 Uhr folgt die offizielle Zeremonie zu 50 Jahren Schüleraustausch sowie 35 Jahren Städtepartnerschaft. Im Anschluss ist ein Cocktail-Empfang im Schloss von Mesnil vorgesehen.

Der Kontakt zu den Franzosen soll weiter intensiviert werden, unter anderem durch gemeinsame Mahlzeiten. Evelyne Aubert, Bürgermeisterin der Partnergemeinde, hatte zu dem Besuch eingeladen. „Sie ist eine Freundin und das seit Jahren“, unterstreicht Paeger. Der Zeitpunkt, um Abschied zu nehmen, kommt am Sonntag – nach zwei Tagen und drei Nächten Aufenthalt. Auf deutscher Seite fahren auch Bürgermeister Dirk Köllner und Hinrich Schulze als dessen 1. Stellvertreter mit. Barbara Messutat, geborene Sehl und ehemalige Lehrerin am Hankensbütteler Gymnasium, wird als Mitgründerin des Schüleraustausches mit von der Partie sein.

Lange dauert es nicht bis zum nächsten Wiedersehen, wenn es vom 7. bis 10. November zum Musizieren nach Frankreich geht: Es wird eine weitere Aufführung des gemeinsamen Chorprojektes mit der „Messe de la Délivrance“ von Théodore Dubois geben. Auf Einladung des Élysée-Palastes als Schirmherr soll die Messe vom deutsch-französischen Gemeinschaftschor aus Le Mesnil und Wittingen in der Kathedrale Saint-Louis des Invalides aufgeführt werden.

Laut Paeger wird es Anfang November außerdem einen Besuch in Frankreich im Zuge des Schüleraustausches geben. Für Mai 2020 ist dann ein Gegenbesuch aus Le Mesnil in Sachen Städtepartnerschaft geplant. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits, so Paeger. „Die vielen Besuche zeigen: Die Freundschaft lebt.“

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare