750 Quadratmeter Auslauffläche

Hankensbüttel: Hundewiese am Thorenkamp durch private Initiative

Pächterin Ester Asmus-Gerche mit ihrem Beagle Dobby auf der Hundewiese am Hankensbütteler Thorenkamp.
+
Pächterin Ester Asmus-Gerche – hier mit ihrem Beagle Dobby – hält eine Hundewiese am Hankensbütteler Thorenkamp stundenweise offen.
  • Paul Gerlach
    VonPaul Gerlach
    schließen

Hankensbüttel – Gute Nachricht für Hundebesitzer und ihre Vierbeiner: Pächterin Ester Asmus-Gerche stellt in Hankensbüttel eine 750 Quadratmeter große Hundeauslauffläche stundenweise zur Verfügung. Positiv für die Kommune: Es handelt sich um eine rein private Initiative. Asmus-Gerche möchte vorerst ohne öffentlichen Zuschuss auskommen.

In der Lokalpolitik stößt das Ganze auf ungeteilte Unterstützung. „Hunde müssen Sozialverhalten erlernen“, sagte Ratsfrau Elisabeth van Werde bei der jüngsten Sitzung des Verkehrsausschusses. Das sei auf der Fläche an der Straße Thorenkamp nahe der Einmündung Fahrenkamp gut möglich. „Wir begrüßen das“, sagte Bürgermeister Dirk Köllner. Die Gemeinde müsse in dieser Sache nichts unternehmen. Van Werde schlug vor, einen Behälter für Hundekotbeutel dort aufzustellen, der regelmäßig entleert wird. Das sei nicht nötig, entgegnete Peter Dierks (CDU). Nach Gesprächen mit der Pächterin und aus eigener Erfahrung könne er berichten, dass Asmus-Gerche darauf achte, dass der Platz sauber ist und gemäht wird.

Die Suche nach einer Fläche für eine Hundewiese war von der Wählerinitiative um Reinhard Weißmann gestartet und vorangetrieben worden. Auf der Fläche von Asmus-Gerche sei für weitere Hunde noch einiger Platz vorhanden, so Weißmann. Der Bedarf sei gegeben: Er habe 90 Postkarten verteilt – mit der Aufschrift „Ich möchte eine Hundewiese haben.“ 30 davon hätte er mit einer zustimmenden Antwort zurückbekommen, weitere 30 Leute hätten ihm bei der Übergabe der Karten gleich gesagt, dass sie sich eine solche Wiese wünschen.

Die Fläche an der Gartensiedlung hält Weißmann für sehr geeignet. Diese liege „schön abseits“, Störungen seien so fast ausgeschlossen. Asmus-Gerche halte die Fläche täglich von 16.30 bis 19.30 Uhr offen, auf Nachfrage vor Ort könne die Zeit
verlängert werden. „Sie betreibt die Fläche mit Herzblut, bei ihr ist es in besten Händen“, sagte Weißmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare