„Das kriegen wir hoffentlich hin“

Hankensbüttel: So gehen Gymnasium und Kreis mit der Mensa-Situation um

+
Für die Mensa des Hankensbütteler Gymnasiums wird ab April ein neuer Betreiber gesucht: Die MuK hat ihren Vertrag mit dem Landkreis außerordentlich gekündigt und gibt nur noch bis Ende März Essen und Getränke aus.

Hankensbüttel – Für die Mensa des Hankensbütteler Gymnasiums wird derzeit per Ausschreibung ein neuer Betreiber gesucht. Der Elternverein Mensa und Kommunikation (MuK) wird den Betrieb nur noch bis Ende März übernehmen.

Der entsprechende Vertrag mit dem Landkreis, der Ende dieses Schuljahres ohnehin ausgelaufen wäre, wurde durch die MuK außerordentlich gekündigt.

„Die Angebote der Betreiber können bis Mitte Februar abgegeben werden“, hält Landrat Dr. Andreas Ebel fest. Anfang März werde nach Auswertung der Angebote die Entscheidung getroffen und bekannt gegeben.

Da der neue Betreiber nach den Osterferien ab dem 24. April loslegen soll, ist somit eine Woche vakant. Laut Schulleiterin Cornelia Röhrkasten versucht der Landkreis, nach Möglichkeit ein einwöchiges Behelfscatering auf die Beine zu stellen. „Für eine Woche könnte das aber eventuell schwierig werden, dafür jemanden zu finden“, sagt Röhrkasten.

Daher schwebt der Schulleiterin vor, dass – falls überhaupt nötig – eine kreative Lösung zum Zuge kommen könnte. Sie will dafür den Schulelternrat und ihr Kollegium ansprechen. Röhrkasten will aus der Not eine Tugend machen und stellt sich vor, dass Lehrer und Eltern gemeinsam eine Woche lang das Kochen übernehmen. Auch Röhrkasten will sich daran beteiligen.

Jeden Tag soll dann das Koch-Team durchgewechselt werden. „Das kriegen wir hoffentlich hin“, sagt Röhrkasten. Das Gesundheitsamt müsse eingebunden werden und auch die finanzielle Abwicklung geklärt werden. Von Elternseite aus habe sie auf diese Idee hin positive Rückmeldungen erhalten.

Laut MuK war der Betrieb der Mensa in der Zeit zwischen Oster- und Sommerferien stets unwirtschaftlich. Seitens des Landkreises wird davon ausgegangen, dass ein wirtschaftlicher Mensabetrieb am Gymnasium in Hankensbüttel, ebenso wie an den anderen Mensen der Schulen in Trägerschaft des Landkreises, möglich ist. Die angegebenen Zeitfenster seien von anderen Betreibern „bis dato nicht problematisiert worden“, heißt es auf eine entsprechende IK-Anfrage hin.

VON PAUL GERLACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare