Hankensbüttel feiert den Kartoffeltag mit buntem Programm

Alles rund um die Knolle

+
Kartoffelkönigin Claudia Kasprzyck mit ihrem „Hofstaat“, den ehrenamtlichen Helfern, die mit ihrem Einsatz für einen rundum gelungenen Kartoffeltag gesorgt haben.

Hankensbüttel. „Die Kartoffel – voll lecker“. Das Motto des Kartoffeltages war Programm. Mit der „Filiale“ des Mobilen Weltladens des Otterzentrums zog Kartoffelmann Josef Meister durch die Halle.

Doch nicht nur anschauen, sondern kosten hieß die Devise auf dem Gelände der Ikego, und viele Besucher machten gestern von dem Angebot Gebrauch, probierten Kartoffelsuppe, Kartoffelpuffer, Pellkartoffeln und weitere Köstlichkeiten. Alle mehr als 60 Kartoffelgerichte, bei denen die Knolle nicht nur Beilage, sondern Hauptbestandteil ist, waren natürlich nicht im Angebot, aber wer Kartoffelmajestät werden wollte, der tat gut daran, die Stände zu besichtigen oder die ausgehängten Rezepte zu lesen.

Kartoffelmann Josef Meister (li.) und Martin Kasprzyck sangen im Duett.

„Kartoffelkönig wird derjenige, der die meisten Kartoffelgerichte innerhalb von 60 Sekunden aufschreiben kann“, erklärte Stephanie Wehmann, Sie war eine von vielen ehrenamtlichen Helferinnen, die mit Argusaugen darüber wachte, dass niemand der potenziellen Majestäten Handy oder Spickzettel benutzte. Am Ende gab es eine Kartoffelkönigin: Claudia Kasprzyck heißt die neue Majestät und für die Krönung musste sie ihren Platz für den Tusch Moderator Gerhard Müller, der sich mit Frank-Olaf Wucherpfennig abwechselte, überlassen. Sie hatte wie die beiden nächstplatzierten Heike Grünhagen aus Steimke und Charlotte Markert aus dem bayerischen Rapperszell 13 Gerichte auf dem Zettel. Glücksfee Janina Schenk musste per Losentscheid die neue Majestät bestimmen.

Das war der Höhepunkt des gestrigen Tages, Informationen, Darbietungen und Mitmachen bestimmte den Ablauf. „Wir haben das Konzept geändert. Statt einer Meile draußen haben wir die Stände diesmal in der Halle aufgebaut, und es kommt gut an, bei Besuchern wie Ausstellern“, sagte Ira Tolstichin, Organisatorin von der Samtgemeinde, die mit sieben ehrenamtlichen seit Februar geplant hatte.

Schlag auf Schlag ging es auf der Bühne zu. Nach der Eröffnung durch Samtgemeindebürgermeister Andreas Taebel und dem Gottesdienst mit Pastoren Jan Wutkewicz und Thomas Dallendörfer und der musikalischen Unterstützung durch die Musikgruppe vom Fillerberg sowie die Posaunenchöre Hankensbüttel und Ling- und Langwedel, gab es Slapstick von Anna und Stephanie Wehmann. Dazu wurden Tanzeinlagen von den Kartoffelsäcken der Tanzgruppe Emmen, der Linedancer von der Tanzschule Nico Lembke und der Rainbow School of Traditional Irish Dancing aus Groß Oesingen sowie Witziges vom Bühnenspielverein und Musikalisches vom Spielmannszug, dem Frauenchor und den Plattdütschen geboten. Auch hoppelten die Häschen der Ballett-Gruppe der Kreismusikschule über die Bühne. Weitere Bilder gibt es unter

Von Burkhard Ohse

Die Bilder vom Kartoffeltag

Kartoffeltag in Hankensbüttel: die Bilder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare