Einige Projekte vor Abschluss

Hankensbüttel: Die restlichen Baustellen in 2021

Busbahnhof in Hankensbüttel am Schulzentrum.
+
Am Hankensbütteler Busbahnhof soll der geplante barrierefreie Umbau in diesem Jahr begonnen werden.
  • Paul Gerlach
    VonPaul Gerlach
    schließen

Hankensbüttel – 2021 ist für Hankensbüttel definitiv ein Jahr der Baustellen – wohin man im Ort auch blickt. Bis zum Jahresende sollen aber noch einige der laufenden Projekte abgeschlossen werden, die Verwaltung gab im jüngsten Bauausschuss einen Überblick.

Der Ausbau des Gehweges an der Westseite der Hankensbütteler Ostpreußenstraße soll noch in 2021 gestartet und fertig werden, teilte Dieter Krzykowski von der Verwaltung mit. Auch die Absätze und Absenkungen in der Straße Wiethorngärten sollen demnach bis Jahresende durch eine Fachfirma behoben werden und damit der Vergangenheit angehören.

An der Reihe ist in 2021 auch noch die Sanierung des Wirtschaftsweges in der Verlängerung Turmweg – Weddersehler Dorfstraße (K 10). Der Auftrag dafür sei raus und das Ganze werde auch in diesem Jahr noch abgeschlossen, so Krzykowski.

Das Gleiche gilt auch für das Bauernende. Die restlichen Arbeiten bei Hankensbüttels historischer Straße, die bekanntlich einen Gehweg erhalten hatte, sollen ebenfalls bis Ende 2021 fertiggestellt werden. Alle Beschlüsse für den baulichen Bereich in der Gemeinde werden damit dann vollendet sein, war bei der Sitzung zu hören.

Zugleich soll in diesem Jahr noch der barrierefreie Umbau des Busbahnhofes am Schulzentrum beginnen. Laut Krzykowski wurden alle dafür nötigen Arbeiten ausgeschrieben. Diese größere Maßnahme wird Hankensbüttel am Ortseingang aus Richtung Alt-Isenhagen eine unübersehbare Baustelle über einen längeren Zeitraum bescheren.

Die zusätzlichen Maßnahmen in Sachen Tempo 30 (Erinnerungsmarkierungen auf den Straßen (das IK berichtete)) sind laut Krzykowski in Arbeit, wie er auf Nachfrage von Peter Dietz (Grüne) bestätigte.

Auf Nachfrage einer Anliegerin teilte Krzykowski außerdem mit, dass an der Uelzener Straße – mit dem neu angeschafften Tempomessgerät samt Geschwindigkeitsanzeige – am Gerätehaus aktuell die aus Fahrtrichtung Masel kommenden Fahrzeuge gezählt werden. Mit dem älteren Gerät der Kommune hatte es bei zwei Versuchen zuvor Probleme und somit keine Messdaten gegeben – einmal wegen leerer Batterien und einmal, weil das Gerät in einem falschen Winkel aufgebaut worden war. Es musste jeweils wieder abgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare