Anlieger-Antrag bleibt wohl unerfüllt

Hankensbüttel: Bürgerinfo zu Kita und Schulstraße?

Einbahnstraßenregelung auf Hankensbütteler Schulstraße.
+
Die geplante Beibehaltung der Einbahnstraßenregelung auf Hankensbüttels Schulstraße stößt Anlieger Jürgen-Heinrich Eggers sauer auf: Er hat Widerruf eingelegt. Außerdem beantragt er eine Bürgerinfo zur Gesamtthematik.
  • Paul Gerlach
    VonPaul Gerlach
    schließen

Hankensbüttel – Wird die jetzige Einbahnstraßenregelung an der Hankensbütteler Schulstraße auch nach dem Ende der Kita-Bauarbeiten beibehalten oder wird sie aufgehoben? Um diese Frage geht es aktuell, sie wird auch bei der Ratssitzung am 28. Oktober ab 18 Uhr in der Turnhalle der Karl-Söhle-Schule behandelt werden. In der Lokalpolitik war zuletzt die Beibehaltung bevorzugt worden. Anlieger Jürgen-Heinrich Eggers sieht das anders: Er hat beim Landkreis Gifhorn vorsorglich den Antrag gestellt, die verkehrsrechtliche Anordnung im Bereich Schul- und Mühlenstraße unverzüglich zu widerrufen und somit zur vorherigen Beschilderung zurückzukehren.

Eggers’ Argumentation: Es würden „keinerlei Verkehrsbehinderungen“ mehr vorliegen, die die Aufrechterhaltung rechtfertigen. „Offenbar wird hier seitens der Verwaltung versucht, Fehler und Mängel auf Kosten der unbeteiligten Anwohner zu beseitigen.“ Angeblich reiche der Parkraum vor dem Kindergarten nicht, eine Gruppe sei trotz des Neubaus des Kindergartens in der Schule untergebracht. Die früher vorhandenen Parkplätze seien „dem Kindergartenneubau zum Opfer gefallen“. Die seit zwei Jahren veranlasste Einbahnstraßenregelung habe zu „Gefahrensituationen im Bereich Zufahrt und Bushaltestelle durch eine Kanalisierung des Verkehrs“ geführt und sei unverzüglich abzustellen, so Eggers.

Eggers’ Eindruck insgesamt: Die verkehrsrechtliche Anordnung wirke sich nachteilig für Besucher der Grundschule und für Bewohner der Hohen Luft, Brennerpaß, Am Fillerberg, Jahnplatz, Mühlenberg und Schulstraße aus. Er moniert zudem fehlende Querungshilfen für die Kinder im Bereich Hohe Luft und im Bereich des Weges zwischen den Grundstücken Jahnplatz 1 und Am Fillerberg 11.

Eine Antwort auf sein Schreiben an den Landkreis hat Eggers bislang nicht bekommen, wie er mittags am 26. Oktober im IK-Gespräch sagte. Der zuständige Mitarbeiter in der Kreisverwaltung sei gerade abwesend.

In einem Antrag an die Räte der Gemeinde und Samtgemeinde Hankensbüttel hat Eggers zudem die Veranstaltung einer Bürgerinformation in Sachen neuer Kindergarten und Umwidmung der Schulstraße zur Einbahnstraße gefordert. Es habe offenbar „Fehleinschätzungen beim Neubau der Kita“ gegeben, gleiches treffe auf die „unbefriedigende Parksituation für Eltern, Lehrer und Anwohner“ im Bereich der Schule zu. Die Schulstraße solle zur Einbahnstraße umgewidmet werden, „ohne über vernünftige Alternativen“ nachzudenken.

Er habe grundsätzlich Verständnis dafür, dass Eltern nahebei parken wollen, um ihre Kinder direkt zu übergeben, sagte Eggers dem IK. Es mangele aber in dem Bereich an Parkraum: Auf dem Lehrerparkplatz gebe es seiner Zählung nach nur 14 Plätze, das sei angesichts des Personalstamms im dortigen Schul- und Kitabereich zu wenig.

Eggers’ Antrag kommt am 28. Oktober im Gemeinderat auf den Tisch. Dieser sei eine Sache der Kommune, sagte Ilka Bauke von der Verwaltung. Laut Bürgermeister Dirk Köllner wird der Gemeinderat dann letztlich einen Beschluss zu dem Antrag fassen.

Vorbehaltlich der Entscheidung des Rates, könnte es allerdings dazu kommen, dass Eggers’ Wunsch nach einer Bürgerinfo unerfüllt bleibt. Denn der Verwaltungsausschuss war laut Köllner einstimmig der Meinung, dass eine Bürgerinfo in diesem Fall nicht notwendig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare