Gemeinde winkt großer Zuschuss vom Land für den geplanten barrierefreien Ausbau

Hankensbüttel: 322.000 Euro für Busbahnhof

Der barrierefreie Ausbau des Hankensbütteler Busbahnhofes in diesem Jahr wird vom Land mit 322.000 Euro bezuschusst.
+
Der barrierefreie Ausbau des Hankensbütteler Busbahnhofes in diesem Jahr wird vom Land mit 322.000 Euro bezuschusst.
  • Paul Gerlach
    vonPaul Gerlach
    schließen

Gute Nachricht für die Gemeinde Hankensbüttel: Bekanntlich soll in diesem Jahr der Busbahnhof am Schulzentrum, wie schon die anderen Haltestellen, mit Fördermitteln barrierefrei gestaltet werden.

Hankensbüttel/Landkreis Gifhorn – Dafür wird es aller Voraussicht nach eine große Summe an Landesmitteln geben.

Die geschätzten Gesamtkosten betragen 449 000 Euro, zuwendungsfähige Ausgaben davon sind 429 333 Euro. Da die Förderquote 75 Prozent beträgt, fließen voraussichtlich 322 000 Euro vom Land an die Gemeinde. Es ist kein Umbau und keine Neugestaltung des Busbahnhofes an sich geplant, es geht um den Ausbau und die Verbesserung des ÖPNV-Angebotes. Der Busbahnhof wird dabei mit Hochborden versehen. Die Ausschreibung für das Vorhaben kann vorgenommen werden, sobald der Haushalt der Kommune rechtskräftig ist.

Beim ÖPNV-Förderprogramm 2021 des Wirtschaftsministeriums ist der Hankensbütteler Busbahnhof das einzige Projekt im Nordkreis, das davon direkt profitiert. Im Südkreis gibt es allerdings einige Vorhaben: Insgesamt fließen mehr als 7,7 Millionen Euro an Landesmitteln für den ÖPNV in den Landkreis Gifhorn. Neu- und Ausbauvorhaben im straßengebundenen ÖPNV werden mit insgesamt 1,77 Millionen Euro an Landesmitteln gefördert, dazu gehören unter anderem Bushaltestellen und Busbahnhöfe. Neben Hankensbüttel sind dies Calberlah, Sassenburg, Leiferde, Meinersen und Gifhorn. Bushaltestellen im ganzen Landkreis werden modernisiert und barrierefrei gestaltet – mit insgesamt rund 5 Millionen Euro. Für ÖPNV-Omnibusse ist es eine knappe Million Euro, das kommt auch dem Nordkreis zu Gute (siehe Infokasten).

„Wir investieren gegen die Krise und damit in die Zukunft des Landkreises. Ein starker ÖPNV – gerade im ländlichen Raum – macht den Landkreis Gifhorn zu einem attraktiven Wohn- und Arbeitsort“, sagt der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias Heilmann aus Ummern, der die frohe Kunde für Hankensbüttel und den Südkreis seitens des Landes mitteilte.

Ende Dezember 2020 hatte bereits der Regionalverbandes Großraum Braunschweig (RGB) verkündet, dass seitens des Verbandes 53 694 Euro für den Ausbau des Busbahnhofes in Hankensbüttel fließen. Durch die 75-prozentige Förderung vom Land und durch die 12,5 Prozent vom RGB verbleibt somit ein Anteil von 12,5 Prozent bei der Gemeinde. Dieses Geld muss die Kommune über den Haushalt zur Verfügung stellen.

• Zu den im Rahmen des Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes geförderten Projekten gehören neben 55 straßengebundenen ÖPNV-Projekten, wie beispielsweise Park & Ride- und Bike & Ride-Anlagen, auch 27 größere Bushaltestellen und Busbahnhöfe, darunter Hankensbüttel. 1081 Bushaltestellen werden auf den neuesten Stand gebracht und barrierefrei gestaltet. In diesem Jahr beteiligt sich das Land mit einem Rekordvolumen von rund 157 Millionen Euro an 324 Projekten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare