Hankensbüttel: Baugenehmigung liegt vor / Mitte Juli beginnen Arbeiten für Supermarkt

Grünes Licht für neue Ortsmitte

Wo jetzt noch eine Grünfläche liegt, sollen in den nächsten Wochen und Monaten Parkplätze entstehen: Die Baugenehmigung für den Supermarkt in der Ortsmitte liegt vor, im Juli soll mit den Arbeiten begonnen werden. Foto: Manicke

Hankensbüttel. Eigentlich war geplant, schon im April mit den Arbeiten für den Bau eines Supermarktes in der Hankensbütteler Ortsmitte zu starten.

Doch der Baubeginn verzögerte sich, weil der Landkreis einige Bedenken hinsichtlich des Baus eines Marktes in der Nähe eines Baudenkmals, der St. Pankratiuskirche, hatte. Diese Bedenken sind nun ausgeräumt.

Inzwischen liegt die Baugenehmigung vor, so dass Mitte Juli mit den ersten Erdarbeiten begonnen werden kann, erklären Hankensbüttels Bürgermeister Martin Rausch und Gemeindedirektor Heinz Gödecke im IK-Gespräch. Bereits in den nächsten Tagen sollen nach Auskunft des Bürgermeisters Bodenproben gezogen werden, um den Baugrund zu untersuchen.

Die Ausschreibungen für den Bau des Parkplatzes und des Supermarktes, den eine Investorin errichtet und den der Discounter Norma betreiben wird, laufen bereits. Die Eröffnung, so der Bürgermeister, sei nach wie vor für den November geplant. Anstatt wie ursprünglich vorgesehen, wird der Supermarkt mit einem Pultdach versehen. Diesem Vorschlag des Denkmalschutzes hatten die Investorin und der Marktbetreiber Norma zugestimmt, wie Gödecke unterstreicht.

Die ursprünglich geplante Verzahnung von Kirchengelände und Supermarkt-Parkplatz war an den Kosten für die Kirche gescheitert. Dennoch soll versucht werden, eine harmonische Verknüpfung der beiden Flächen zu ermöglichen. Durch viel Grün soll die Ortsmitte aufgewertet werden.

Auf rund 800 Quadratmetern wird der Discounter sein Sortiment anbieten. Der Parkplatz des Marktes, der hinter der Wohnbebauung „versteckt“ wird, soll mit seinen 75 Plätzen durch viel Grün aufgewertet werden. Die Stellplätze können aus allen Richtungen angesteuert werden. Sie sollen gegenüber der Verkehrsfläche farblich abgesetzt werden. Auch der so genannte Bachwanderweg, der hinter dem Supermarkt verläuft, soll begrünt und komfortabler begehbar gemacht werden.

Neben dem Ausbau des Karl-Söhle-Weges ist es die zweite Großbauststelle im Hankensbütteler Ortskern. Da sind Bürgermeister Rausch und Gemeindedirektor Gödecke ein wenig erleichtert, dass mit dem Ausbau der Celler Straße und der Uelzener Straße erst im nächsten Jahr begonnen werden soll. Das führe zu einer Entzerrung der Lage in der Ortsmitte.

Von Walter Manicke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare