1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Hankensbüttel

Samtgemeinde Hankensbüttel: Große Baupläne für Schulsanierungen & Co.

Erstellt:

Von: Paul Gerlach

Kommentare

An der Hankensbütteler Karl-Söhle-Schule ist eine energetische Sanierung des C-Gebäudes geplant.
An der Hankensbütteler Karl-Söhle-Schule ist eine energetische Sanierung des C-Gebäudes geplant. © Gerlach, Paul

Samtgemeinde Hankensbüttel – Vor allem die Schulen sind – neben den Gerätehäusern Repke und Schweimke (das IK berichtete) – im nächsten Jahr im Fokus: Die Samtgemeinde Hankensbüttel will im Baubereich in 2023 kräftig investieren. Große Summen stehen dabei im Raum: Mit ihnen wird in die Haushaltsberatungen am Anfang des neuen Jahres gegangen – bevor politisch entschieden wird, was am Ende im Etat steht und demnach umgesetzt werden soll. Die Ambitionen sind jedenfalls groß.

C-Gebäude an der Reihe

Das wurde zuletzt auch im Samtgemeinde-Bauausschuss deutlich, als auf die Projekte vorausgeblickt wurde. Über zwei Millionen Euro sollen für sämtliche Samtgemeinde-Objekte (Schulen, Turnhallen oder auch Kitas) in 2023 in die Hand genommen werden, wenn man die Mittelanmeldungen des Bauausschusses zugrunde legt, die dem Samtgemeinderat einstimmig empfohlen wurden. Dieser Anstieg beim Ansatz – im Vergleich zu 850 000 Euro im Vorjahr – liegt insbesondere an den Plänen in Sachen Instandhaltung, bei der die Verwaltung laut Heinz Gödecke in einer Liste „viele Kleinigkeiten“ zusammengetragen hat, die aus ihrer Sicht umgesetzt werden sollten. Dabei seien die Versicherungsbeiträge für alle Liegenschaften noch nicht enthalten. Würde man alle diese Dinge in Sachen Unterhaltung und Bewirtschaftung tatsächlich vornehmen, würden 1,57 Millionen Euro fällig. So einiges davon wird aber sicherlich noch auf 2024 oder später geschoben – allein schon aus finanziellen und personellen Gründen in Sachen Machbarkeit. Bei der Bewirtschaftung sind etwa für die Posten Strom (90 000 Euro), Gas/Wärme (150 000 Euro) und Wasser (57 000 Euro) stolze Summen in 2023 angesetzt. Rathaus-Chef Henning Evers betonte denn auch bei der Sitzung, dass Verwaltung und Politik aus seiner Sicht einen gemeinsamen Weg gehen und Prioritäten setzen sollten. Herausragende Punkte in der Liste sollen demnach noch besonders gekennzeichnet werde.

Bei den fürs Waldbad Hankensbüttel und das Heidebad Hagen geplanten Investitionen geht es laut des Ausschussvorsitzenden Henning Heers (Bündnis 21) um eine Summe von insgesamt 200 000 Euro. Werner Rodewald (CDU) und Gödecke betonten, dass der Boden und das löcherige Blechdach in der Halle der Steinhorster Grundschule angefasst werden müssen. Nur die Erneuerung des Bodens ist schon mit 80 000 Euro veranschlagt. Für die Kosten fürs Dach liegt noch keine Schätzung vor.

Bei der Hankensbütteler Karl-Söhle-Schule sind 300 000 Euro für die energetische Sanierung des C-Gebäudes (Brandschutzkonzept, Fenster, Wärmedämmverbundsystem, Dach und Außenjalousien; vor allem im ersten Stock) und 50 000 Euro für den Boden der Gymnastikhalle angesetzt.

Auch interessant

Kommentare