Bedarf an Datenübertragung abdecken

Glasfaseranschluss: Start der Vorvermarktung in Steinhorst und Dedelstorf

Bis zum 31. August gibt es die Möglichkeit, kostenlos einen Glasfaseranschluss zu beantragen.
+
Bis zum 31. August gibt es die Möglichkeit, kostenlos einen Glasfaseranschluss zu beantragen.

Dedelstorf / Steinhorst – Die Vorvermarktung des zweiten Vermarktungsclusters ist gestartet. Damit hat nun auch die Vorvermarktung in den Gemeinden Steinhorst und Dedelstorf begonnen.

Alle Bürger aus den Gemeinden Dedelstorf und Steinhorst, deren Wohnort oder Gewerbe in einem sogenannten weißen Fleck liegt, haben nunmehr bis zum 31. August die Gelegenheit bei GIFFInet einen kostenlosen Glasfaseranschluss zu beantragen.

Wie bereits im ersten Cluster darf der Landkreis aber nur förderfähige Adressen mit Glasfaser erschließen. Dabei handelt es sich um jene Gebäude, die über eine Versorgungsrate von weniger als 30 MBit/s verfügen.

„Um das Voranschreiten der Digitalisierung zu unterstützen benötigen wir eine zeitgemäße, aber auch nachhaltige Netzinfrastruktur, um sowohl den heutigen aber auch den künftigen Bedarf an Datenübertragungen abdecken zu können“, betont Landrat Dr. Andreas Ebel. Für die Bürger hat der kostenlose Glasfaseranschluss neben der deutlich schnelleren und zukunftsfähigen Internetverbindung einen weiteren Vorteil. So führt ein Glasfaseranschluss bis ins Haus zu einer erheblichen Wertsteigerung der Immobilie.

Wie bereits im ersten Cluster ist im Rahmen der Vorvermarktungsphase die Mindestanschlussquote von 40 Prozent zu erreichen. Andernfalls kann der Ausbau nicht stattfinden. „Für unseren Landkreis ist es wichtig, diese Quote zu erreichen. Wir müssen die Weichen für die Zukunft stellen und weiterhin als Lebensraum sowie als Wirtschaftsregion attraktiv bleiben. Ich bin mir sicher, dass auch die Bürger im zweiten Vermarktungscluster ihre Chance auf einen Anschluss an das moderne kreiseigene Breitbandnetz nutzen“, so der Landrat.

Jeder Bürger kann über den Verfügbarkeitscheck auf www.giffinet.de eigenständig prüfen, ob ihre oder seine Adresse Anspruch auf den kostenlosen Glasfaseranschluss hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare