Hankensbütteler ohne Internet, Betreiber entschuldigt sich

Giffinet und das Briefversand-Problem

Ein Paar Hände hält einen Strang Glasfaser-Kabel in einem aufgebuddelten Erdloch.
+
Verärgerung bei einem Hankensbütteler Bürger, der auf schnelles Glasfaser-Internet hoffte und am Montag, 10. Januar, stattdessen plötzlich ganz ohne Internetanschluss dastand: Ein Info-Brief des Betreibers war ihm nicht zugestellt worden, Betreiber net services bedauert das Versäumnis. Es gebe Probleme mit dem Briefversand-Dienstleister.
  • Paul Gerlach
    VonPaul Gerlach
    schließen

Hankensbüttel – Ein Hankensbütteler kritisiert, dass er am Montag, 10. Januar, plötzlich ohne Internet dagestanden habe: Nach seinen Angaben wurde zu Sonntag, 9. Januar, 24 Uhr, der gesamte Telekom-Vertrag gekündigt. Durch Giffinet – Betreiber ist die Firma net services aus Flensburg – habe es aber keine Vorwarnung mit entsprechenden Informationen geben. Nur seitens der Telekom sei ihm die Bestätigung der Kündigung mit dem Enddatum mitgeteilt worden.

Der Bürger kam am 10. Januar auf der Suche nach Hilfe telefonisch nicht durch, die Hotline in Flensburg sei ständig besetzt gewesen. Ein Rückruf aufs Handy sei auch nicht erfolgt, obwohl er seine Mobilnummer angegeben habe. Dank eines fachkundigen Bekannten sei sein Haus inzwischen wenigstens im Internet. Die Mitnahme der Festnetz-Rufnummer sei aber vorerst gescheitert.

Kein Einzelfall

Betreiber net services bestätigt auf IK-Anfrage den beschriebenen Fall und räumt zugleich ein größeres, generelles Problem ein. Demnach handelt es sich nicht um einen Einzelfall, sondern es ist ein größerer Kreis von Bürgern betroffen. Prokuristin Inga Lassen sagt: „Wir haben aktuell Probleme mit unserem Dienstleister für den Briefversand. Aus dem Grund ist es leider vorgekommen, dass Briefe deutlich verspätet oder gar nicht zugestellt worden sind.“ Eine Kenntnis darüber, um welche Briefe es sich handelt, habe man – Stand 11. Januar – noch nicht erhalten.

Zum grundsätzlichen Ablauf bei einem Anbieterwechsel sagt Lassen: „Sobald wir die Kündigung beim Altanbieter anfragen und dieser bestätigt, erhält der Kunde vom Altanbieter eine Kündigungsbestätigung mit dem entsprechenden Enddatum des laufenden Vertrages.“ Kunden, die eine Fritzbox von net services bekommen, könnten diese am Schalttag anschließen und nutzen, da die Zugangsdaten automatisch aus dem Netz gezogen werden.

Kunden, bei denen eine ähnliche Situation wie beim geschilderten Fall eingetreten ist oder womöglich droht, wenden sich an info@giffinet.de. Die Dokumente werden dann erneut verschickt (auch per E-Mail). Lassen: „Sollte unsere Auftragsbestätigung – bis etwa sieben Tage vor Vertragsende beim Altanbieter – nicht angekommen sein, sollten die Kunden sich dringend bei uns melden.“

„Im Markt geregelt“

Der Anbieterwechsel läuft „reibungslos und ausfallfrei“, so die Prokuristin. „Sofern wir die Rufnummern portieren, gibt es auch keine Ausfallzeiten.“ Der Prozess sei im Markt geregelt und alle Anbieter müssten sich daran halten. „In dem geschilderten Fall ist lediglich die Post nicht zugestellt worden, was wir natürlich bedauern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare